Diese Website verwendet nur technisch notwendige Cookies. In der Datenschutzerklärung können Sie mehr dazu erfahren.

Zum Hauptinhalt springen
Logo, Startseite der Hochschule der Medien

Unterseite

Veranstaltungsbeschreibung

254044a Digitalität und Gesellschaft

Zuletzt geändert:17.06.2024 / Zöllner
EDV-Nr:254044a
Studiengänge: Medienmanagement (Master), Prüfungsleistung im Modul Empirische Medienforschung in Semester 1
Häufigkeit: nur WS
Unternehmenskommunikation (Master), Prüfungsleistung im Modul Empirische Medienforschung in Semester 1
Häufigkeit: nur WS
Dozent:
Link zur Veranstaltung / zum E-Learning-Kurs: Das Passwort zur Einschreibung in den begleitenden Moodle-Kurs erhalten Sie von mir, nachdem Sie sich für den Kurs im Stundenplansystem eingeschrieben haben.
Sprache: Deutsch
Art: -
Umfang: 2 SWS
ECTS-Punkte: 2
Workload: 2 SWS / 2 ECTS = 60 Zeitstunden
Inhaltliche Verbindung zu anderen Lehrveranstaltungen im Modul: In this seminar participants will acquaint themselves with relevant theories and, more profoundly, research methods needed for analysing key aspects of digital society, digital living and digitality in general. The accompanying course "Empirical Research on Digital Society" (which is part of this module) will offer the opportunity to develop and "do" do your own empirical research projects.
Prüfungsform:
Bemerkung zur Veranstaltung: Teilnehmerbeschränkung Deutsch
Beschreibung: #SocialResearch #methods #FieldProjects #DigitalSociety
Dieses Seminar ist etwas für Neugierige. Es bietet eine Einführung in die wesentlichen Erhebungs- und Analysetechniken der quantitativ und/oder qualitativ orientierten empirischen Gesellschafts- und Medienforschung. Deren Verfahren und Methoden sollen für Fragestellungen aus dem Kontext der digitalen Gesellschaft bzw. der Digitalisierung zur Anwendung gebracht werden, und zwar nach eigenständigen Ideen der Teilnehmenden. Das kann und soll also durchaus auch Spaß machen.
Das Seminar vermittelt die wesentlichen methodischen Kenntnisse zur Durchführung von empirischen Studien z.B. mittels standardisierter Befragungen, Inhaltsanalysen, Gruppendiskussionen oder Tiefeninterviews: von der Entwicklung einer Fragestellung bis hin zur Ergebnispräsentation. Anhand eigener Projekte sollen die Teilnehmer zu kompetenter selbständiger Anwendung des Gelernten angeleitet werden. Ziel ist, am Ende methodisch so sicher im Sattel zu sitzen, dass eine empirisch orientierte Masterthesis dann nur noch ein Klacks ist. Aber sowas von.

→ Leitthema im WS 2024/25 ist die content moderation, also die Frage, was etwa in Social Media zu sehen ist und was nicht – und wer dies nach welchen Regeln und Richtlinien durchsetzt (also: was gelöscht wird, von wem und warum).
Das Internet und seine Anwendungen stecken bekanntlich auch voller unerwünschter, oft menschenverachtender Inhalte. Seit einigen Jahren werden Digitalkonzerne auf Basis von Regulierungen dazu verpflichtet, bestimmte als problematisch erachtete Inhalte von ihren Plattformen zu löschen ("content moderation"). Diese Praxis ist selbst teils wiederum problematisch, da die normativen Grundlagen, was als wünschenswert/akzeptabel und was als nicht wünschenswert/inakzeptabel gelten soll, stark kontext- und kulturabhängig ist und gesetzliche Regelungen sich von Staat zu Staat unterscheiden können. Oft ergeben sich hieraus Vorwürfe illegitimer Zensur.
Hinzu kommt, dass die ebenfalls nicht unumstrittene Ausgestaltung der Löschpraxis aus ökonomischen Gründen oft in relativ marginalisierte Länder mit niedrigen Lohnniveaus ausgelagert wird. Dies führt dort zu ethisch fragwürdigen und prekären Arbeitsverhältnissen, bei denen Menschen (die content moderators) psychisch erheblich belastende Arbeiten verrichten müssen. Hierzu gehört es bspw. Gewaltdarstellungen, Kinderpornografie, Hassrede und Propaganda sichten, bewerten und ggf. löschen zu müssen.
Wir wollen in diesem Kurs selbst etwas schreiben: keine "Hausarbeit", sondern einen Beitrag "from the field" für eine Online-Fachzeitschrift. In einer Special Section des Global Media Journal – German Edition sind interessierte Autorinnen und Autoren eingeladen, Beiträge zum Thema "content moderation" einzureichen. Disziplinär können die Einreichungen aus medien-, kommunikationswissenschaftlicher, soziologischer, kulturwissenschaftlicher und/oder ethisch-philosophischer Perspektive verfasst sein. Beiträge mit einer fächerübergreifenden Ausrichtung sind besonders willkommen, um einen Dialog zwischen den Disziplinen weiter anzustoßen und zu einer Bereicherung des Diskurses rund um Machtverhältnisse, die Setzungen und Durchsetzungen von Normen sowie Fragen rund um Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit in der Digitalität beizutragen. Inwiefern tragen Entscheidungen der content moderation zu einem "guten Leben" bei? Welche ethischen Implikationen haben diese Praktiken? Welche neuen Fragestellungen sind damit verbunden?
Wir werden diesen und weiteren Fragen im Kurs empirisch nachgehen und Beobachtungen und Befragungen im Alltag von Menschen durchführen und anschließend auswerten.

→ Lektüre zur Einführung:
Clune, Conor; McDaid, Emma (2024): Content moderation on social media: Constructing accountability in the digital space. In: Accounting, Auditing & Accountability Journal 37(1), 257-279. https://doi.org/10.1108/AAAJ-11-2022-6119.
Coeckelbergh, Mark (2020): AI ethics. Cambridge, London: MIT Press [Link zum E-Book in der HdM-Bibliothek].
Deutscher Ethikrat (2023): Mensch und Maschine – Herausforderungen durch Künstliche Intelligenz: Stellungnahme, 20. März 2023 [Download hier].
Dias Oliva, Thiago (2020): Content moderation technologies: Applying human rights standards to protect freedom of expression. In: Human Rights Law Review 20, 607–640. https://doi.org/10.1093/hrlr/ngaa032.
Ess, Charles (2020): Digital media ethics. 3rd ed. Cambridge, Medford: Polity Press [Link zum E-Book in der HdM-Bibliothek].
Gongane, Vaishali U. et al. (2022): Detection and moderation of detrimental content on social media platforms: Current status and future directions. In: Social Network Analysis and Mining 12:129. https://doi.org/10.1007/s13278-022-00951-3.
Karabulut, Dogus et al. (2023): Automatic content moderation on social media. In: Multimedia Tools and Applications 82, 4439–4463. https://doi.org/10.1007/s11042-022-11968-3.
Singhal, Mohit et al. (2023): SoK: Content moderation in social media, from guidelines to enforcement, and research to practice. In: arXiv:2206.14855v3 [cs.CY], 1 Mar 2023. https://doi.org/10.48550/arXiv.2206.14855.
Spence, Ruth et al. (2024): The psychological impacts of content moderation on content moderators: A qualitative study. In: Cyberpsychology: Journal of Psychosocial Research on Cyberspace, 17(4), Article 8. https://doi.org/10.5817/CP2023-4-8.
Stockinger, Andrea et al. (2023): Navigating the gray areas of content moderation: Professional moderators' perspectives on uncivil user comments and the role of (AI-based) technological tools. In: New Media and Society (online first). https://doi.org/10.1177/14614448231190901.
Zhang, Cindy C. et al. (2024): Debate: Social media content moderation may do more harm than good for youth mental health. In: Child and Adolescent Mental Health 29(1), 104–106. https://doi.org/10.1111/camh.12689.

#internet #SocialMedia #society #culture #ethics

This seminar will look into the status of digital society, digital living, and issues that result from such processes of digitality. Participants will be observing what happens online (how we interact, how we display ourselves, how we maintain our privacy, how we shop, we we date, how we hate, how we rate, how we evaluate, etc.), will be reading articles, book chapters and books about the issues that are at stake (What does digitality do to us and to society?), and will be developing research questions of their own. The perspective of digital media ethics will play an important role in answering such questions: What is a flourishing life under the conditions of digitality?
To be able to answer this question, you will have to read at least *some* of the literature relevant to the field. Below please find a list for you to start dipping into discussions of digitality.


English Title: Digitality and Society
English Abstract: In this seminar participants will acquaint themselves with relevant theories, current thinking on digital society, digital living and digitality in general, and research methods needed in order to answer critical questions. The aim is develop competencies ansd skills for mastering the master thesis without being afraid of it.
#internet #social_media #society #culture
Literatur: Allgemeine Literatur zum Thema Digitalisierung und Gesellschaft:
Castells, Manuel (2010): The rise of the network society (= The information age: Economy, society, and culture, Vol. I). 2nd ed. with a new preface. Chichester: Wiley-Blackwell.
Ess, Charles (2020): Digital media ethics. 3rd ed. Cambridge, Medford: Polity Press [E-Book hier verfügbar],
Floridi, Luciano (2014): The 4th revolution: How the infosphere is shaping human reality. Oxford: Oxford University Press.
Gardner, Howard; Davis, Katie (2013): The App Generation: How today's youth navigate identity, intimacy, and imagination in a digital world. New Haven, London: Yale University Press.
Lanier, Jaron (2013): Who owns the future? New York, London: Simon & Schuster.
Meyer-Schönberger, Viktor; Cukier, Kenneth (2013): Big data: A revolution that will transform how we live, work, and think. Boston, New York: Houghton Mifflin Harcourt.
Morozov, Evgeny (2013): To save everything, click here: The folly of technological solutionism. New York: Public Affairs.
Müller, Michael; Grimm, Petra (2016): Narrative Medienforschung. Einführung in Methodik und Anwendung. Konstanz, München: UVK.
Zuboff, Shoshana (2019): The age of surveillance capitalism: The fight for the future at the new frontier of power. London: Profile Books.


Weitere Literatur finden Sie in der HdM-Bibliothek.
Internet: Zalta, Edward N.; Nodelman, Uri (eds.): The Stanford Encyclopedia of Philosophy. URL: https://plato.stanford.edu.
Standardisierte Umfragen lassen sich datenschutzfreundlich und kostenlos mit dem Tool "HdM Survey" durchführen. Feine Sache.
Eine Übersicht (teilweise frei) verfügbarer Transkriptions-Software gibt es hier: www.sosciso.de/en/software/datenumwandlung/transcription/. Könnte ja mal hilfreich sein. Noch schöner: In neueren Microsoft-Word-Versionen ist eine Transkriptions-Funktion sogar integriert (Start --> Diktieren --> Transkribieren). Einfach mal suchen und ausprobieren...
Ebenso hilfreich ist die Übersicht angebotener QDA-Software (also für qualitative data analysis): www.sosciso.de/de/software/datenanalyse/qualitativ/qda/.
Die London School of Economics and Political Science hat eine ganz wunderbare Literaturliste/Bibliografie zum Thema "Digital Ethnography" zusammengestellt. Auf jeden Fall beachten!
Die Redereihe des Instituts für Internet und Gesellschaft müssen (ja: *müssen*) Sie sich anschauen: Making sense of the digital society.