DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Medienethik-Preis

META-Award 2005 an Journalistinnen der Hannover­schen Allgemeinen Zeitung und der Stuttgarter Zeitung verliehen

Der Medienethik-Preis META wurde am 15. Dezember 2005 zum dritten Mal von der Hochschule der Medien (HdM) verliehen. Die beiden Journalistinnen Corinna Fischer, Hannoversche Allgemeine Zeitung, und Carolin Leins, Stuttgarter Zeitung, nahmen ihn entgegen. Thema des Preises, mit dem Medienschaffende für eine wertorientierte und ethische Berichterstattung geehrt werden, war im Jahr 2005 "Bildung und Medien".

META 2005

Klicken Sie auf ein Bild um die Fotostrecke zu starten.


Zur Detailansicht Die Mitinitiatorin des META-Preises, Professorin Dr. Petra Grimm

Die Mitinitiatorin des META-Preises, Professorin Dr. Petra Grimm

Zur Detailansicht Carolin Leins mit HdM-Rektor Uwe Schlegel

Carolin Leins mit HdM-Rektor Uwe Schlegel

Zur Detailansicht Das Team der Jugendseite "ZiSH"

Das Team der Jugendseite "ZiSH"

Die 28-jährige Diplom-Journalistin Corinna Fischer erhielt den Medienethik-Preis für ihren Beitrag „Wer schreibt Geschichte?“. Ihr Artikel erschien am 29. April 2005 in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung auf der Jugendseite „ZiSH“. Fischer ging darin der Frage nach, wie Schülern Geschichte und das Wissen darüber vermittelt wird. Sie interessierte sich dafür, ob sie durch unterschiedliche Autoren der jeweiligen Unterrichts­bücher so genannte überzeugungsgeprägte, subjektive Versionen über die Geschichte lernen. An Fischers Beitrag haben Roberto Manteufel, Sabrina Mazzola und Dirk Schmaler als Co-Autoren mitgearbeitet.

Fischer stammt aus Gronau in Niedersachsen. Sie arbeitete zunächst als Redaktionsvolontärin, anschließend als Redakteurin und bis August 2005 als selbstständige Journalistin für die Hannoversche Allgemeine Zeitung. Fischer war mitverantwortlich für die Jugendseite „ZiSH“. Zurzeit arbeitet sie als freie Journalistin.

Carolin Leins wurde der Medienethik-Preis 2005 für ihren Artikel „Nichts ist normal in Dominiks Welt – Die Geschichte einer Schule, die gar keine ist“ verliehen. Ihr Beitrag erschien am 6. April 2005 in der Stuttgarter Zeitung. Leins berichtet darin über die Erfolge einer Schule in Esslingen-Zell, die speziell für Kinder mit einem Aufmerksamkeitsdefizit gegründet wurde. Die Eltern der Kinder kämpfen für die staatliche Anerkennung der Schule, damit den Kindern ein Abschluss ermöglicht wird. „Jedes Kind hat Anspruch auf Bildung und angemessene Ausbildung. Wenn der Staat dies nicht gewährleistet, ist es Aufgabe der Medien, sich einzumischen, nach dem Wie und dem Warum zu fragen.“, so Carolin Leins.

Leins wurde 1977 in Rottweil am Neckar geboren und studierte von 1998 bis 2003 Allgemeine Rhetorik und Kunstgeschichte an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen. Von 2002 an war sie als freie Mitarbeiterin für die Lokalredaktion der Stuttgarter Zeitung tätig. Seit Dezember 2003 ist sie Volontärin der Stuttgarter Zeitung.

Ziel des Medienethik-Preises META ist es, positive Beispiele eines ethischen und wertebewussten Journalismus hervorzuheben und darüber hinaus Aufmerksamkeit für ethische Fragestellungen in der Medienwirtschaft zu erzeugen. META wird innerhalb eines fächerübergreifenden Projekts von Studierenden der Medienwirtschaft umgesetzt. Die studentische Jury analysiert journalistische Beiträge aus ganz Deutschland nach der so genannten „MediaCharta“. Das ist ein eigens für META erstellter Kriterienkatalog für die Bewertung der Texte. Die „MediaCharta“ fasst die Qualitätsmerkmale journalistischer Arbeit zusammen, die für eine gesellschaftlich verantwortungsvolle Berichterstattung als Grundlage der freien Meinungsbildung von essentieller Bedeutung sind. Das Projekt META wird von Dr. Petra Grimm und Dr. Wilfried Mödinger, Professoren im Studiengang Medienwirtschaft der HdM, betreut.

Der Medienethik-Preis wurde erstmals im Jahr 2003 verliehen. Die Berichterstattung zum Irak-Krieg stand damals im Mittelpunkt. 2004 lautete das Thema: „Wirtschaft und Medienethik“. Preisträger waren bisher Journalisten der Süddeutschen Zeitung, der Frankfurter Allgemeinen, des Spiegel, der Zeit und der Financial Times Deutschland. Ein Sonderpreis wurde für das Gesamtkonzept des Wirtschaftmagazins brand eins verliehen. 2006 wird META erneut vergeben.

Bilder zu dieser Pressemitteilung finden Sie im HdM-Bildarchiv unter dem Monat der Veröffentlichung (12.2005). Die Verwendung des Bildmaterials ist bei Nennung der Quelle vergütungsfrei gestattet. Das Bildmaterial darf nur in Zusammenhang mit dem Inhalt dieser Pressemitteilung verwendet werden.

VERÖFFENTLICHT AM

15. Dezember 2005

KONTAKT

Prof. Dr. Petra Grimm
Studiengang Medienwirtschaft
Telefon0711 8923 2202
E-Mailgrimm@hdm-stuttgart.de
Prof. Dr. Wilfried Mödinger
Studiengang Medienwirtschaft
Telefon0711 8923 2231
E-Mailmoedinger@hdm-stuttgart.de

Lesen Sie auch

ARCHIV

Erfolge
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren