DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Audiovisuelle Medien

Lawo mischt mit

Der Rastatter Ton-Mischpulthersteller Lawo und die Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) haben im Januar 2011 einen Kooperationsvertrag geschlossen, um gemeinsame Projekte in der Fernsehtonproduktion auszubauen.

HdM-Rektor Prof. Dr. Alexander W. Roos unterzeichnet den Vertrag

HdM-Rektor Prof. Dr. Alexander W. Roos unterzeichnet den Vertrag

Zur Detailansicht Die HdM-Studenten Zlatan Gavran, Kristijan Arbanas und Jeffrey Strössnermit dem neuen mc²56 Mischpult (von links)

Die HdM-Studenten Zlatan Gavran, Kristijan Arbanas und Jeffrey Strössnermit dem neuen mc²56 Mischpult (von links)

Zur Detailansicht mc²56 in der Tonregie (Fotos: Stefan Elbert/Lawo)

mc²56 in der Tonregie (Fotos: Stefan Elbert/Lawo)

Studierende der Hochschule arbeiten im künftig runderneuerten HD-Fernsehstudio der HdM mit dem mc² 56 Mischpult von Lawo. Im Tonstudio der HdM arbeiten sie bereits mit einem digitalen Tonmischpult. „Insgesamt wird der Fernsehtonbereich damit weiter aufgewertet", freut sich Axel Hartz, Professor für Fernsehtechnik im Studiengang Audiovisuelle Medien der HdM. Mit dem neuen Partner könne die Verbindung zur Praxis weiter vertieft werden. „Uns ist es wichtig das Studium auch im Fernsehtonbereich fundiert und praxisnah zu gestalten. Da war es ein Glücksfall, dass der Marktführer für Tonmischpulte in unserer Nachbarschaft angesiedelt ist", erklärt Hartz. Neben Schulungen und Präsentationen oder gemeinsamen Veranstaltungen wurde vereinbart, dass Lawo jedes Semester einen fachkundigen Dozenten für die Lehrveranstaltung Studioproduktion Fernsehen zur Verfügung stellt. „Das ist eine hervorragende Gelegenheit für unsere Studierenden, Profis auf die Finger zu schauen und mit ihnen zusammen zu arbeiten", findet Hartz.

TV-Zukunft

An der Hochschule der Medien ist die Fernsehproduktion seit dem Start des Studiengangs Audiovisuelle Medien vor über 30 Jahren eine feste Säule im Lehrplan. Damals wurde in Foto-, Film und Videostudios gearbeitet, heute geht es um die hoch aufgelöste Fernsehzukunft. 240 Studioquadratmeter stehen für die digitale Produktion von Live-Sendungen, Magazinen oder für Konzertaufzeichnungen zur Verfügung. In drei digitalen Tonstudios entsteht der Sound zu den bewegten Bildern.

Regionaler Partner

Lawo wurde 1970 als Ingenieurbüro für elektronische Geräte gegründet und beschäftigt inzwischen 185 Mitarbeiter weltweit. Von den Analogpulten in den 1970er Jahren über die Entwicklung der programmierbaren Tonregie bis hin zu den ersten volldigitalen Mischpulten hat Lawo hat immer wieder Meilensteine gesetzt. Rastätter Mischpulte nutzen Rundfunkanstalten und Produktionsfirmen weltweit unter anderem der kanadische Sender CTV Toronto. Auch bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking, den Winterspielen 2010 in Vancouver sowie der Fußball-WM in Südafrika 2010 und den 16. Panasiatischen Spielen (Asienspiele) im November 2010 in Guangzhou mischte Lawo mit.

VERÖFFENTLICHT AM

18. März 2011

KONTAKT

Prof. Axel Hartz

Audiovisuelle Medien

Telefon: 0711 8923-2201

E-Mail: hartz@hdm-stuttgart.de

ARCHIV

Netzwerk
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren