DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Gemeinsames Projekt

Lernräume flexibel gestalten

Die Gestaltung von Lernräumen wird vor dem Hintergrund verschiedener Lernzugänge und Lernmethoden immer relevanter bei der Raumgestaltung in Schulen, Weiterbildungseinrichtungen, Hochschulen und Bibliotheken. Doch wissenschaftliche Erkenntnisse, wie optimale Lernräume künftig aussehen sollten, sind rar.

Die Hochschule der Medien in der Wolframstraße

Die Hochschule der Medien in der Wolframstraße

Gemeinsam mit der Firma VS Vereinigte Spezialmöbelfabriken in Tauberbischofsheim erforscht Prof. Dr. Richard Stang, Leiter des Forschungsschwerpunktes „Lernwelten" an der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart, flexible Rauminszenierungen. Ausgangspunkt für die Forschungskooperation ist ein gemeinsam konzipiertes „LearnerLab", das VS in der HdM-Bibliothek am Standort Wolframstraße einrichtet.

Hoher Forschungsbedarf

„Hier werden in den nächsten zwei Jahren Lernszenarien gestaltet und wissenschaftlich erforscht", berichtet Stang. „In dem ‚LearnerLab' sind alle Einrichtungsgegenstände mobil. So können flexibel unterschiedliche Lernszenarien umgesetzt werden", erläutert der Lernwelten-Experte. Damit solle vor allem das selbstgesteuerte Lernen der Studierenden unterstützt werden. Den künftigen Forschungsbedarf schätzt Stang immens hoch ein: „Die Anforderungen an Lernende in Weiterbildungseinrichtungen, Hochschulen und auch Bibliotheken werden immer komplexer und die Institutionen suchen nach Lösungen, wie sie das Lernen unterstützen können." Dies merke er anhand der Anfragen aus der Praxis. Eine flexible Gestaltung der Lernarrangements ermögliche die Umsetzung unterschiedlicher didaktischer Designs. „Hier fehlen uns wichtige Erkenntnisse, welche Möblierung für unterschiedliche Lernende die optimale Unterstützung darstellt. Dies wollen wir mit dem ‚LearnerLab' erkunden", berichtet Stang.

Entwicklung vorantreiben

Für VS Möbel ist das gemeinsame Forschungsprojekt eine Möglichkeit, die Entwicklung zukünftiger Lernraumkonzepte voranzutreiben. Dr. Axel Haberer sieht den „Raum als dritten Lehrer", dessen gestalterische Qualität wesentlich die Lernmotivation und das Lernverhalten beeinflussen kann. „Wir brauchen zunehmend Lernorte, die eine hohe Aufenthaltsqualität haben, die Inspiration und Kreativität fördern, sowie das breite Anforderungsspektrum zwischen konzentriertem Selbststudium, kommunikativen Gruppenlernen und auch informellem Austausch abdecken", erklärt Haberer. Vom Forschungsprojekt, das Mitte Dezember 2011 startet, erwarten beide Partner praxisnahe Konzepte. Eine Veröffentlichung der Ergebnisse ist geplant.

 

Über Forschungsschwerpunkt „Lernwelten" der Hochschule der Medien:
Der Forschungsschwerpunkt beschäftigt sich unter anderem mit der Erforschung und Gestaltung von Lernszenarien. Schwerpunkte sind dabei didaktisch-methodische Lehr-/Lernsettings, organisatorische Gestaltungskonzepte, bauliche Gestaltung von realen Lernräumen sowie die Gestaltung virtueller Lernräume.

Über VS Vereinigte Spezialmöbelfabriken:
Das 1898 gegründete Unternehmen VS mit 950 Beschäftigten ist international tätiger Einrichter von Schulen und Hochschulen sowie ein leistungsstarker Anbieter von Büromöbeln mit namhaften Kunden aus den Bereichen Industrie, Banken, Versicherungen und öffentliche Institutionen. Unternehmenssitz und Fertigungsstandort des Familienunternehmens ist Tauberbischofsheim.

VERÖFFENTLICHT AM

30. November 2011

KONTAKT

Prof. Dr. Richard Stang

Informationswissenschaften

Telefon: 0711 8923-3174

E-Mail: stang@hdm-stuttgart.de

ARCHIV

Forschung
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren