DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Grimme-Preis

56. Grimme-Preis Verleihung

Am 3. März werden die Preisträger des 56. Grimme-Preis in Essen bekanntgegeben, die Verleihung folgt am 27. März im Theater in Marl. Insgesamt sind 73 Produktionen und Einzelleistungen nominiert, darunter drei Netflix Produktionen. Der Grimme-Preis wird jährlich an vorbildliche und modellhafte Fernsehsendungen und –leistungen vergeben.

Der Grimme-Preis wird seit 1964 jährlich vergeben. Foto: via grimme-preis.de

Der Grimme-Preis wird seit 1964 jährlich vergeben. Foto: via grimme-preis.de

Für die Verleihung des diesjährigen Grimme-Preis gingen über 850 Vorschläge ein.  "2019 war ein Jahr, das uns als Gesellschaft gefordert hat. Themen des Jahres wie Klimaschutz, 30 Jahre Mauerfall oder Seenotrettung spiegeln sich in den Einreichungen des 56. Grimme-Preisjahres", sagte die Direktorin des Grimme-Instituts, Dr. Frauke Gerlach.

Nominierungen

Der Großteil der Produktionen stammt wie die letzten Jahre von den öffentlich-rechtlichen Sendern. Alleine in der Kategorie Information und Kultur stellen sie alle 23 Nominierungen.

Das Unterhaltungsfernsehen schneidet wiederholt schlecht ab. Von 19 möglichen Nominierungen der Kategorie Unterhaltung stufte die Kommission lediglich neun Produktionen als preiswürdig ein, darunter ,"Joko und Klaas live- 15 Minuten",  "Die Geschichte eines Abends mit Olli Schulz" vom NDR und die homosexuelle Datingserie ,"Prince Charming". Unter 23 Nominierungen der Kategorie Fiktion sind drei Tatorte und ein "Polizeiruf 110" nominiert. Der Trend geht demnach wieder zurück zum geschätzten Genre Krimi.

Die Netflix-Serien ,"How to sell Drugs online fast", "Die Welle" sowie "Skylines" sind ebenfalls unter den Nominierten. Insgesamt wurden elf Produktionen privater Anbieter nominiert.

Über den Preis

Vorschläge können von Zuschauern, Fernsehanstalten oder Produzenten eingereicht werden. Im Anschluss erfolgt eine Überprüfung der Wettbewerbskriterien durch das Grimme-Institut. Vier Nominierungskommissionen wählen aus den Einreichungen die Nominierten der vier Wettbewerbsbereiche aus. In mehrtätigen Sitzungen bestimmt eine vierköpfige Jury die Preisträger. Es können bis zu 16 Preise vergeben werden.

Der Grimme-Preis wird an Fernsehsendungen mit der Bewertung  "vorbildlich" verliehen. Er ist der renommierteste Preis für deutsche Fernsehsendungen und wird vom deutschen Volkshochschulverband gestiftet. Die Auszeichnung ist nach dem ersten Generaldirektor des Nordwestdeutschen Rundfunks Adolf Grimme benannt. Bei der diesjährigen Preisverleihung wird auch die Bundesministerin der Verteidigung Annegret Kramp-Karrenbauer anwesend sein.

 

 

VERÖFFENTLICHT AM

26. Februar 2020

Lesen Sie auch

ARCHIV

Medienwelt
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren