DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Jugendwort des Jahres

Kritik an der Wahl des Jugendworts des Jahres

Mitte Oktober wird das Jugendwort des Jahres gekürt. 2020 kommen alle Einreichung von Jugendlichen selbst und stehen ausschließlich im Netz zur Abstimmung bereit. Der Vorschlag "Hurensohn" sorgte im Vorfeld für Kontroversen, in die Top 3 der Nominierten haben es "wild/wyld", "lost" und "cringe" geschafft.

Seit 2008 kürt der Langenscheidt-Verlag jedes Jahr das Jugendwort des Jahres. 2019 fiel die Wahl erstmals aus: Nachdem der Verlag im Frühjahr 2019 vom Stuttgarter Pons-Verlag übernommen wurde, standen Umstrukturierungsmaßnahmen auf dem Plan. Diese hatten zu Folge, dass das "100 Prozent Jugendsprache"-Lexikon nicht rechtzeitig fertig wurde und es aus diesem Grund auch kein Jugendwort des Jahres 2019 gab, das sonst als Werbemittel für das Nachschlagewerk diente. 2020 wird allerdings wieder ein Jugendwort des Jahres gewählt.

Bis zum 15. September konnte für zehn Begriffe abgestimmt werden, aus den drei beliebtesten wird das Jugendwort des Jahres 2020 hervorgehen. Die Finalisten stehen fest, Neben "wyld/wild", was so viel wie heftig oder krass bedeutet, "lost", das für ahnungslos, unsicher oder unentschlossen steht, kann auch für „cringe", das Fremdscham ausdrücken und auch als Adjektiv im Sinne von unangenehm oder peinlich benutzt wird, abgestimmt werden.

Bevor es überhaupt zu einer Top 10 der Begriffe kam, sorgten die Einreichungen für das Jugendwort 2020 für Schlagzeilen. Da in diesem Jahr keine Jury Vorschläge aussuchte, sondern Jedermann Begriffe vorschlagen konnte, rief die 167.000 Mitglieder starke Reddit-Community "r/ich_iel" dazu auf, "Hurensohn" als Vorschlag einzureichen. Die Community wollte damit auf die jahrelange Kritik aufmerksam machen, dass das Jugendwort jedes Jahr aufs Neue völlig realitätsfern sei. Viele der bislang zum Jungendwort des Jahres gekürten Begriffe, wie etwa „Niveaulimbo" (2010) oder „Smombie" (2015), wurden stark kritisiert, weil sie einfach keine Wörter der Jugendsprache seien. Ein anderer Kritikpunkt am Jungendwort des Jahres war in der Vergangenheit, dass die von der Jury gewählten Begriffe bereits veraltet waren, als sie zum Jugendwort erklärt wurden. "Hurensohn" dagegen sei ein Begriff, den Jugendliche auch wirklich im täglichen Sprachgebrauch nutzen. Langenscheidt erklärte jedoch, dass dieser Begriff nicht in die Top 10 aufgenommen wird, da "man diskriminierende Begriffe dieser Kategorie nicht unterstützen" wolle. Allerdings schreibt der Verlag auf seiner Website, auf der auch das Voting zu finden ist: "Wir werden dieses Wort in das Buch der Jugendsprache mit aufnehmen, das im Oktober 2020 erscheint ;-)". Welcher der drei Finalisten stattdessen das Rennen macht? Noch bis 10. Oktober kann man hier abstimmen, das Jugendwort des Jahres wird am 15. Oktober 2020 bekannt gegeben.

Das Jugendwort des Jahres

Mit der "Gammelfleischparty", was eine Party für über 30-jährige umschreibt, fing die Geschichte des Jugendwortes im Jahr 2008 an. Daraufhin wurde jedes Jahr ein neues Jugendwort von einer Jury bestehend aus Sprachwissenschaftlern, Journalisten und Jugendlichen gekürt. 2018 fiel die Wahl auf "Ehrenmann / Ehrenfrau".

Quellen:
www.langenscheidt.com/jugendwort-des-jahres
www.br.de
www.wikipedia.de
www.langenscheidt.com/presse

 

VERÖFFENTLICHT AM

25. September 2020

ARCHIV

Medienwelt
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren