DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Veranstaltungsbeschreibung

223430a Mediensoziologie

Zuletzt geändert:07.11.2018 / Zöllner
EDV-Nr:223430a
Studiengänge: Medienwirtschaft (Bachelor, 7 Semester), Prüfungsleistung im Modul Medientheorie in Semester 3
Häufigkeit: immer
Dozent: Prof. Dr. Oliver Zöllner
Sprache: Englisch
Art: V
Umfang: 2 SWS
ECTS-Punkte: 2
Workload: 2 SWS / 2 ECTS: 15 Termine zu je 2 SWS = 22,5 Zeitstunden; Vor- und Nachbereitung: 15 Termine zu je 2 Zeitstunden = 30 Zeitstunden; Klausurvorbereitung: 2 Tage zu je 3,5 Zeitstunden = 7 Zeitstunden. Gesamter Zeitaufwand (Workload) = 60 Zeitstunden
Inhaltliche Verbindung zu anderen Lehrveranstaltungen im Modul: Die Vorlesung "Mediensoziologie" stellt an zahlreichen Beispielen die vielfältigen Bezüge zwischen Medien und Gesellschaft dar. Sie greift dabei auf soziologische, medien- und kommunikationswissenschaftliche Theorien zurück, wie sie parallel auch in der Modulvorlesung "Medientheorien" behandelt werden. Beide Vorlesungen bauen insofern aufeinander auf.

Mit dem Belegen des Moduls erhalten die Teilnehmer wesentliche Grundlagen für eigenständige kritische Medienanalysen und zudem vielfältige Ideen und Anregungen für die anstehende Bachelorarbeit.
Prüfungsform:
Beschreibung: This course is an introduction to major media and communications-related sociological theories which help explain the complex phenomena of social actions in our mediatised environment. Relevant theories are presented in the context of Information Society at large, drawing on numerous examples and the critical literature of the field.

Course content in detail:

I: INTRODUCTION
- What is media sociology?
- Why do we "do" media sociology?
II: MEDIATION (MEDIATISATION)
- "The media" as an agent of social and cultural change
III: PUBLIC SPHERE AND PUBLIC OPINION
- Communicating in new arenas
IV: THE MEDIASPHERE: MEDIA INSTITUTIONS
- Who, what, when are "the media"?
V: THE SEMIOSPHERE: MEDIA TEXTS, MEDIA AS TEXTS
- Messages, meanings, discourses
VI: CASE STUDIES:
- News
- Advertising
- Talent shows
- Media ethics as a mediator of values
- Popular music and the politics of subculture
VII: OUTLOOK: Understanding media


After completion of the module portion students will have acquired a sound knowledge of relevant media-sociological approaches and will be able to understand and explain the influence of media on the development of society.

Die Studierenden werden nach Abschluss des Modulteils fundierte Kenntnisse in den einschlägigen mediensoziologischen Ansätze erworben haben und den Einfluss der Medien auf die gesellschaftliche Entwicklung wissenschaftlich begründen können.
English Title: Media Sociology
English Abstract: This course is an introduction to major media and communications-related sociological theories which help explain the complex phenomena of social actions in media society. Relevant theories are presented in the context of the Information Society at large.
Literatur: Basisliteratur:
Burton, Graeme (2010): Media and society: Critical perspectives. 2nd ed. Maidenhead: Open University Press.
Fuchs, Christian (2017): Social media: A critical introduction. Los Angeles u.a.: Sage.
Hoffmann, Dagmar; Winter, Rainer (Hrsg.) (2015): Mediensoziologie. Ein Handbuch. Baden-Baden: Nomos.
Wagner, Elke (2014): Mediensoziologie. Konstanz: UVK.
Watson, James (2008): Media communication: An introduction to theory and process. 3rd ed. Basingstoke, New York: Palgrave.
Ziemann, Andreas (2012): Soziologie der Medien. 2. Aufl. Bielefeld: transcript.

Weitere Literatur finden Sie in der HdM-Bibliothek.
Internet: Beckett, Andy (2016): Revenge of the tabloids. Rocked by the phone-hacking scandal and haemorrhaging readers, the rightwing tabloids seemed to be yesterday’s news. But now, in Theresa May’s Brexit Britain, they look more powerful than ever. In: The Guardian online (27.10.), URL: www.theguardian.com/media/2016/oct/27/revenge-of-the-tabloids-brexit-dacre-murdoch.
Gerhards, Jürgen; Neidhardt, Friedhelm (1990): Strukturen und Funktionen moderner Öffentlichkeit. Fragestellungen und Ansätze. WZB-Papers, URL: www.polsoz.fu-berlin.de/soziologie/arbeitsbereiche/makrosoziologie/mitarbeiter/lehrstuhlinhaber/dateien/GerhardsNeidhardt-1990.pdf.
Hamm, Simone (2018): New York Times versus Donald Trump - Wahrheitssuche in Zeiten "alternativer Fakten". WDR-Radiofeature (1.4.), URL: podcast/dok5dasfeature_2018-04-01.mp3 [MP3, 51:28].
Hjarvard, Stig (2008): The mediatization of society: A theory of the media as agents of social and cultural change. In: Nordicom Review, Vol. 29, No. 2, S. 105-134. Online-Version: www.nordicom.gu.se/sites/default/files/kapitel-pdf/269_hjarvard.pdf.
Hjarvard, Stig (2012): Doing the right thing: Media and communication studies in a mediatized world. In: Nordicom Review, Vol. 33, Supplement No. 1, S. 27-34. Online-Version [des ganzen Hefts]: www.nordicom.gu.se/sites/default/files/bilder/akureyri_2011_nr_1_2012.pdf.
Krastev, Ivan (2017): The rise of the paranoid citizen. In: New York Times (16.3.), URL: www.nytimes.com/2017/03/16/opinion/the-rise-of-the-paranoid-citizen.html.
Livingstone, Sonia (2009): On the mediation of everything. In: Journal of Communication, Vol. 59, No. 1, pp.1-18. Online-Version: eprints.lse.ac.uk.
Manjoo, Farhad (2016): How the Internet is loosening our grip on the truth. In: New York Times (2.11.), URL: www.nytimes.com/2016/11/03/technology/how-the-internet-is-loosening-our-grip-on-the-truth.html.
Meyen, Michael (2009): Medialisierung. In: Medien und Kommunikationswissenschaft, 57 Jahrg., Nr. 1, S. 23-38. Online-Version: www.nomos-elibrary.de/10.57711615-634x.
Olsson, Eva-Karin (2010): Defining crisis news events. In: Nordicom Review, Vol. 31, No. 1, S. 87-101. Online-Version: www.nordicom.gu.se/sites/default/files/kapitel-pdf/321_olsson.pdf.
Pinker, Steven (2018): The media exaggerates negative news. This distortion has consequences. In: The Guardian online (17.2.), URL: www.theguardian.com/commentisfree/2018/feb/17/steven-pinker-media-negative-news.
Sängerlaub, Alexander; Meier, Miriam; Rühl, Wolf-Dieter (2018): Fakten statt Fakes: Das Phänomen "Fake News". Berlin: Stiftung Neue Verantwortung. URL: www.stiftung-nv.de/sites/default/files/snv_fakten_statt_fakes.pdf.
Wendling, Mike (2018): The (almost) complete history of 'fake news'. In: BBC News: BBC Trending (22.1.), URL: www.bbc.com/news/blogs-trending-42724320.
Zöllner, Oliver (2018): Social Media zu sozialen Medien machen. Ein anderes Internet, dessen Angebote und Anwendungen nicht den Fokus auf die kommerzielle Ausbeutung von Daten legen, ist möglich. Ein Plädoyer für eine Ethik der Digitalisierung. In: Böll.Thema, Heft 1, S. 25-26. Online-Version: www.boell.de/de/2018/01/25/social-media-zu-sozialen-medien-machen.

Von großer Bedeutung für das Fachgebiet Mediensoziologie ist die Zeitschrift "Media, Culture and Society", deren Inhaltsverzeichnisse hier eingesehen werden können. Bei Interesse an einzelnen Aufsätzen/Beiträgen bitte die günstige Fernleih-Bestelloption über die HdM-Bibliothek wählen!

Die deutsche Zeitschrift "Medien und Kommunikationswissenschaft" ist nicht zuletzt auch für die Mediensoziologie wichtig. Besonders schön: Viele Beiträge bzw. ganze Hefte sind im "Archiv" kostenfrei als PDF abrufbar!

Die Open-Access-Zeitschrift "Studies in Communication and Media" publiziert sehr häufig Fachartikel mit mediensoziologischem Bezug. Einfach mal ins jeweils neueste Heft und in die Archiv-Ausgaben hereinschauen!

Gute Hinweise auf zentrale mediensoziologische Quellen bietet die Leseliste der Fachgruppe "Soziologie der Medienkommunikation" der "Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft".
Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren