DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Veranstaltungsbeschreibung

253405a Moderation

Zuletzt geändert:09.05.2019 / von Carlsburg
EDV-Nr:253405a
Studiengänge: Audiovisuelle Medien (Master, Studienstart ab WS15/16), Prüfungsleistung im Modul Moderation und Interview in Semester 1 2
Häufigkeit: nur WS
Medienmanagement (Master, Studienstart ab WS15/16), Prüfungsleistung im Modul Moderation und Interview in Semester 1 2
Häufigkeit: nur WS
Unternehmenskommunikation (Master, Studienstart ab WS15/16), Prüfungsleistung im Modul Moderation und Interview in Semester 1 2
Häufigkeit: nur WS
Dozent: Prof. Dr. Helmut Graebe
Sprache: Deutsch
Art: -
Umfang: 2 SWS
ECTS-Punkte: 2
Workload: Gesamt-Workload für das Seminar "Moderation und Interview":
Vorbereitungslektüre 15 Stunden
4 Block-Termine „Moderation“ im Wintersemester: 30 SWS = 22,5 Stunden
4 Block-Termine „Interview“ im Sommersemester: 30 SWS = 22,5 Stunden
Home-Office für Vor- und Nachbereitung pro Semester: 45 Stunden
Gesamt-Summe (Workload) 150 Stunden = 5 ECTS
Inhaltliche Verbindung zu anderen Lehrveranstaltungen im Modul: Moderation (253405a) und Interview (253405b) sind Teilmodule eines Moduls (253405), das in der Summe 4 Semester-Wochen-Stunden umfasst (Workload 5 ECTS). Nur ein Teilmodul zu belegen, ist nicht möglich.
Prüfungsform:
Bemerkung zur Veranstaltung: Teilnehmerbeschränkung
Beschreibung: "Das ganze Leben ist ein Interview," könnte das Motto sein, und unser Alltag enthält vielfältige Moderationen. Mal sind wir Fragende, mal Befragte. Doch ist ein Interview keine Plauderei, es zielt auf Klärung. Und jede Moderation soll ihren Zweck erfüllen – so unterschiedlich er sein mag.
Das Interview gilt als Schlüssel-Kompetenz in Journalismus, Public Relations und Unternehmenskommunikation; es muss beherrscht werden zu Recherchezwecken, als mediale Darstellungsform wie auch in Forschungsvorhaben. Das Moderieren erfahren wir im öffentlichen, medialen Kontext sowie als Arbeitstechnik im beruflichen Umfeld.
In unseren praktischen Übungen hat sich nicht nur das Interviewen als wertvolle Erfahrung erwiesen, sondern auch, interviewt zu werden. Die Studierenden durchlaufen Übungen und Trainingssituationen "auf beiden Seiten des Tisches". Es geht nicht nur um die Vermittlung von Wissen, sondern insbesondere um die Erarbeitung von Können. Auch wer später nicht "on air" moderiert oder interviewt, soll von dem Seminar profitieren - für die Berufsrolle wie für die Persönlichkeit.
Durchsetzt mit Analysen und der Vermittlung von Regeln, "Tipps und Tricks" liegt der Schwerpunkt auf der Praxis in Form von Moderationsübungen und Interview-Workshops. Die Teilnehmer durchlaufen Übungen von sich steigerndem Schwierigkeitsgrad und erhalten jeweils auf das Individuum bezogene Rückmeldungen und Vorschläge zur weiteren konkreten Vorgehensweise; sie erfahren Lockerungsübungen zu Atem, Stimme und Spontaneität. Die Studierenden können eigene Wünsche einbringen. Aktive Mitarbeit in den Seminar-Sitzungen wird erwartet.

Die Studierenden werden befähigt, die journalistische Gattung "Interview" in den Kontext der journalistischen Darstellungsformen einzuordnen und nach analytischer Durchdringung anzuwenden. Sie verfügen im Anschluss über Fachkompetenzen, die es ihnen erlauben, Interviews und Moderationen kompetent zu planen und durchzuführen. Die Bausteine im Einzelnen: Die Studierenden lernen kennen: Kommunikationstheoretische Grundlagen, Interview-Dreieck, Bedeutung des Themas, Moderations-Arten, Interview-Arten, Frage-Arten, Kriterien der Interview-Gastauswahl, Interview-Gast-Typen, Situationstypisches, Hörfunk/Fernsehspezifisches. Die Studierenden lernen und üben: Recherche für Interviews, Themenfokussierung, Vorbereitung von Moderationen und Interviews, Vorgespräche unmittelbar vor dem Interview, An- und Abmoderation des Interviews, Frage- und Nachfrage-Techniken, Zuhör- und Merkstrategien, Unterbrechen in Interviews, Strategien mit schwierigen Interviewpartnern, Körpersprache, unvorhersehbare Interviewsituationen, Interview als Material-Sammlung, dokumentarisches Arbeiten, Live-Interview, Telefon-Interview, Stress-Interview, ethische Aspekte des Interviews, Aspekte von Event-, Tagungs- und Talkshow-Moderationen, Pressekonferenz, Sitzungs-Moderation. Durch die praktischen Übungen erweitern die Studierenden ihre Schlüsselkompetenzen zur Stressresistenz, kommunikativen Kompetenz und im Umgang mit Kritik. Eigene Interviews prädestinieren die Reflektion der Selbst- und Fremdwahrnehmung und können zu hilfreichen Erfahrungen und Erkenntnissen führen.

Literatur: HERMANN, Inge; KROL, Reinhard; BAUER, Gabi (2002): Das Moderationshandbuch. Tübingen: UTB
WACHTEL, Stefan (2009): Sprechen und Moderieren in Hörfunk und Fernsehen. Konstanz: UVK
Sowie selbständig zu recherchierende Literatur - z.B. zum Texten und zur Recherche von Autoren wie: RAUTER, Ernst Alexander; SCHNEIDER, Wolf; SCHÖFTHALER, Ele; WACHTEL, Stefan



Weitere Literatur finden Sie in der HdM-Bibliothek.
Internet: Material über login im persönlichen Stundenplan (Stundenplanfunktionen, Meine Skripte).
Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren