Alternative Systemreakkeditierung

Die Hochschule der Medien lässt ihr Qualitätsmanagementsystem nach einem alternativen Ansatz mit dem Titel "Kontinuierliche Qualitätsentwicklung durch ein strukturiertes Qualitätsbeiratsmodell" reakkreditieren. Das alternative Verfahren wurde am 29.09.2020 durch den Akkreditierungsrat eröffnet. Möglich ist dies aufgrund der Freiräume, die der 2018 in Kraft getretene Staatsvertrag zur Studienakkreditierung sowie die Studienakkreditierungsverordnung des Landes Baden-Württemberg ermöglichen. Sie gestatten den bisherigen Programm- und Systemakkreditierungen auch alternative Verfahren für die Akkreditierung von Studiengängen und Qualitätsmanagementsystemen (vgl. Art. 3 Abs. 1 Nr. 3 StAkkrStV und § 34 StAkkrVO Baden-Württemberg). Schon im Juli 2020 hatte das Konzept die Zustimmung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg erfahren.

 

Das von der Hochschule der Medien in Verbund mit der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen Geislingen (HfWU) und der Hochschule Furtwangen (HFU) entwickelte Modell sieht eine kontinuierliche und strukturierte Begleitung durch externe Qualitätsbeiräte vor. Diese langfristige Begleitung soll die bisherigen punktuellen Begutachtungen in Akkreditierunsverfahren ersetzen. Von dem alternativen Ansatz erhoffen sich die Projektpartner eine individuelle und nachhaltige Unterstützung bei der Weiterentwicklung ihrer Qualitätsmanagementsysteme. Die Kriterien der Studienakkreditierungsverordnung sollen von den Beiratsmitgliedern über mehrere Sitzungen hinweg kumulativ überprüft werden. Zusätzlich wollen die drei Hochschulen für Angewandte Wissenschaften durch Kooperation und Erfahrungsaustausch im Sinne des Benchlearnings voneinander profitieren und so einen weiteren Mehrwert für die eigene Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung gewinnen. Beraten und unterstützt werden die drei Verbundpartner von der Evaluationsagentur Baden-Württemberg (evalag).

 

Nach mehrjähriger Vorbereitungszeit konnten folgende Personen am 25.05.2022 durch den Stiftungsrat der Evaluationsagentur Baden-Württemberg (evalag) in den Qualitätsbeirat bestellt werden:

  • Prof. Dr. Monika Bessenrodt-Weberpals, Vizepräsidentin für Studium und Lehre sowie Gleichstellung der HAW Hamburg         
  • FH-Prof. Dr. Alois Frotschnig, Leiter des FH-Kollegiums der FH St. Pölten, Österreich
  • Prof. Dr. Manfred Hopfenmüller, Hochschulbeauftragter für Qualitätsmanagement der OTH Regensburg
  • Lilly Dege, Head of Business der Topsim GmbH
  • Fabian Dobmeier, Masterstudiengang Bordnetzentwicklung der HAW Landshut

 

Die konstituierende Sitzung des Qualitätsbeirats fand am 27. April 2022 statt. Gemäß Satzung soll der Qualitätsbeirat in den kommenden acht Jahren mindestens einmal im Jahr tagen. An der HdM sind der Prorektor für Lehre und Qualitätsmanagement, Prof. Dr. Mathias Hinkelmann, und die Beaufragte für Qualitätsmanagement und Systemakkreditierung, Dr. Luz-Maria Linder, für die Koordination zuständig.

 

Die Begutachtung des alternativen Modells durch eine Gutachtergruppe des Akkreditierungsrats findet am 13./14. September 2022 statt.


Die Hochschule der Medien unterrichtete die Öffentlichkeit am 18.11.2020 mit einer Pressemeldung über die Eröffnung des alternativen Verfahrens. Eckpunkte des Modells können auch der Präsentation entnommen werden, die auf dem CHE-Forum zu alternativen Formen der Akkreditierung am 05.11.2020 gehalten wurde.