DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Veranstaltungsbeschreibung

223021b Methoden der empirischen Sozialforschung

Zuletzt geändert:20.11.2018 / Zöllner
EDV-Nr:223021b
Studiengänge: Medienwirtschaft (Bachelor, 7 Semester), Prüfungsleistung im Modul Sozialwissenschaftliche Grundlagen Medienwirtschaft in Semester 2
Häufigkeit: immer
Dozent: Prof. Dr. Oliver Zöllner
Sprache: Deutsch
Art: V
Umfang: 2 SWS
ECTS-Punkte: 2
Workload: 2 SWS / 2 ECTS = 60 Zeitstunden. Im Einzelnen: 15 Termine zu je 2 SWS = 22,5 Zeitstunden; Vor- und Nachbereitung: 15 Termine zu je 2,25 Zeitstunden = 34 Zeitstunden; Klausurvorbereitung: 2 Tage zu je 3 Zeitstunden = 6 Zeitstunden. Gesamter Zeitaufwand (Workload) = ca. 60 Zeitstunden.
Inhaltliche Verbindung zu anderen Lehrveranstaltungen im Modul: Die Methoden der empirischen Sozialforschung umfassen die Grundlagen der Datenerhebung, wobei "Daten" hier sowohl quantitative (numerische) also auch qualitative (verbale, visuelle) Daten umfassen. Die Analyse quantitativer Daten wird en détail in der Lehrveranstaltung "Statistik" behandelt. Anwendungsbeispiele und weiteres Methodenwissen finden sich zahlreich in der Lehrveranstaltung "Psychologie".
Prüfungsform:
Beschreibung: Dieser Modulteil bietet eine Einführung in Hintergründe, Methoden, Themen und Funktionen der angewandten empirischen Sozialforschung. Behandelt werden sowohl quantitative als auch qualitative Ansätze. Im Fokus der Vorlesung steht die Anwendung des Lehrstoffs auf Fragestellungen aus der Medien- und Publikumsforschung.
Ziel ist es, einen Überblick über die wesentlichen Techniken und Methoden empirischer Sozialforschung zu erhalten, um sie in späteren Lehrveranstaltungen bzw. bei der Abfassung der Abschlussarbeit selbständig und kompetent reflektieren und einsetzen zu können.

Vorlesungsgliederung:

I. GRUNDBEGRIFFE DER SOZIALFORSCHUNG

II. QUANTITATIVE FORSCHUNG
1. Gütekriterien
2. Ablauf
3. Messen und Skalieren
4. Stichproben
5. Befragung
6. Inhaltsanalyse
7. Beobachtung
8. Auswertung [→ Vorlesung "Statistik"]

III. QUALITATIVE FORSCHUNG
1. Gütekriterien
2. Ablauf
3. Stichproben
4. Befragung
5. Analyse von Inhalten
6. Beobachtung
English Title: Methods of Social Research
Literatur: Babbie, Earl (2011): Introduction to social research. 5th (international) ed. Belmont CA: Wadsworth.
Baur, Nina; Blasius, Jörg (Hrsg.) (2014): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.
Brosius, Hans-Bernd; Haas, Alexander; Koschel, Friederike (2016): Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Eine Einführung. 7. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.
Kühn, Thomas; Koschel, Kay-Volker (2018): Gruppendiskussionen. Ein Praxis-Handbuch. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.
Lamnek, Siegfried; Krell, Claudia (2016): Qualitative Sozialforschung. Lehrbuch. 6. Aufl. Weinheim, Basel: Beltz.
Mayring, Philipp (2015): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 12. Aufl. Weinheim: Beltz.
Meyen, Michael; Löblich, Maria; Pfaff-Rüdiger, Senta; Riesmeyer, Claudia (2011): Qualitative Forschung in der Kommunikationswissenschaft. Eine praxisorientierte Einführung. 1. Aufl. Wiesbaden: VS.
Mikos, Lothar; Wegener, Claudia (Hrsg.) (2017): Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch. 2. Aufl. Konstanz, München: UVK [auch als eBook].
Möhring, Wiebke; Schlütz, Daniela (2010): Die Befragung in der Medien- und Kommunikationswissenschaft. Eine praxisorientierte Einführung. 2. Aufl. Wiesbaden: VS.
Petersen, Thomas (2014): Der Fragebogen in der Sozialforschung. Konstanz: UVK [auch als eBook].
Porst, Rolf (2014): Fragebogen. Ein Arbeitsbuch. 4. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.
Scheufele, Bertram; Engelmann, Ines (2009): Empirische Kommunikationsforschung. Konstanz: UVK.
Scholl, Armin (2014): Die Befragung. 3. Aufl. Konstanz, München: UVK.
Strübing, Jörg et al. (2018): Gütekriterien qualitativer Sozialforschung. Ein Diskussionsanstoß. In: Zeitschrift für Soziologie, 47. Jahrg., Nr. 2, S. 83-100. Online: www.degruyter.com/downloadpdf/j/zfsoz.2018.47.issue-2/zfsoz-2018-1006/zfsoz-2018-1006.pdf.

Weitere Literatur finden Sie in der HdM-Bibliothek.
Internet: FACHZEITSCHRIFTEN und LITERATURDATENBANKEN:
Das Portal Quasus: Methoden qualitativer Sozial-, Unterrichts- und Schulforschung bietet hervorragende Einführungen und Literaturtipps - einfach mal auf die Reiter "Was muss ich wissen?", "Wie kann ich vorgehen?" und "Wer kann mir helfen?" klicken!
Das Blogportal Sozialwissenschaftliche Methodenberatung von Dr. Isabel Steinhardt bietet viele hervorragende Übersichten und praxisnahe Vertiefungen.
Das Social Research Update der University of Surrey (UK) bietet hervorragende Überblicke über (fast) alle Verfahren und Methoden der Sozial- und Medienforschung.
Online-Zeitschrift Forum Qualitative Sozialforschung (FQS).
Artikel aus der Fachzeitschrift "Media Perspektiven" als PDFs (ab Jahrgang 1997) unter www.media-perspektiven.de.
Artikel (bzw. ganze Hefte) der Fachzeitschrift "Medien & Kommunikationswissenschaft" als PDFs (ab Jahrgang 2000).
Eine gute übersichtsartige Darstellung von Methoden der Wahl-, Sozial- und Marktforschung finden Sie bei der "Forschungsgruppe Wahlen", die mit dem ZDF zusammenarbeitet.

ANALYSESOFTWARE:
Übersicht über Statistik-Software (darunter auch diverse kostenlose!) hier. Es gibt mehr als nur SPSS...
Eine Software zur Auswertung von Texten mittels der qualitativen Inhaltsanalyse nach Philipp Mayring ist QCAmap - und ist kostenfrei!
Schön ist auch MAXQDA [Demoversion hier], nicht zuletzt das Infotutorial/Webinar lohnt sich anzuschauen.
Für Mac gibt es auch die Software Annotations zur Auswertung von qualitativen Textdaten - mit einer kostenlosen Basisversion und einer relativ günstigen Vollversion.

MEDIENFORSCHUNGSDATEN:
Mediendaten Südwest: Aktuelle Basisdaten zu TV, Hörfunk, Print, Film und Internet - und viele Links.
Quotenmeter.de: Fernsehreichweiten und -marktanteile aus Deutschland und Übersee.

SONSTIGE QUELLEN:
Hans-Jürgen Andreß: Glossar zur Datenerhebung und statistischen Analyse. Onlinequelle: uni-koeln.de/glossar/stichwor.htm.
Featherstone, Liza (2018): Talk is cheap: The myth of the focus group. Focus groups make us feel our views matter – but no one with power cares what we think. The Guardian online (6.2.), URL: www.theguardian.com/news/2018/feb/06/talk-is-cheap-the-myth-of-the-focus-group.
Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren