DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Applicationdesign

Studenten re-designen Softwareprogramme

Im Wintersemester 2009/10 entwickelten Informationsdesign Studierende im 3. Semester Re-Designs bekannter Software-Applikationen. Die Bandbreite der ausgesuchten Programme war groß und reichten vom Mediaplayer über Ernährungsmanager, Messenger, Filmemanager und Vokabeltrainer bis hin zu TV-Guides.

Hauptbildschirm mit Zeitleiste und Programmspalten von OPENTV

Hauptbildschirm mit Zeitleiste und Programmspalten von OPENTV

Interface des Re-Designs von KaLoMa

Interface des Re-Designs von KaLoMa

Zu Beginn dieses Seminars sollte sich jede der neun Gruppen ein möglichst frei verfügbares oder weit verbreitetes Softwareprogramm aussuchen und die Strukturen, Abläufe, Gestaltungsaspekte und Usability der jeweiligen Applikation umfassend analysieren.

Experten für Informationsarchitekturen

„Die Studierenden entwickelten sich in der Konzeptionsphase zu wahren Experten, um für die Anwender die beste Informationsarchitektur anhand der zuvor erstellten Nutzungsszenarien herauszuarbeiten" beschreibt Ralph Tille, Professor im Studiengang Informationsdesign, diese erste Phase.

Der Anwender steht im Zentrum

Bevor die tatsächlich sichtbaren Pixel der Programmoberfläche gestaltet werden können, müssen jedoch über sogenannte Persona-Modelle erst einmal die Anforderungen, Wünsche und Bedürfnisse der Nutzer dokumentiert und visualisiert werden.

Deutlich wird dies am Beispiel des Programms „Open-TV-Guide", einem Electronic Program Guide (EPG). „Das Hauptaugenmerk bei der Applikation lag sowohl auf einer eingängigen und einfachen Bedienung, als auch auf einer modernen und ansprechenden Optik. Der Nutzer stand während der Entwicklung zu jeder Zeit im Fokus.", beschreiben Thomas Soyter und Paul Müller, beide Studenten innerhalb des Seminars, ihre Zielsetzungen.

In einem darauf folgenden Schritt wurden dann optimale Möglichkeiten der Nutzerinteraktion ausgearbeitet und über Ablaufdiagramme, sogenannte Flowcharts oder schematische Skizzen, visualisiert und überprüft.

Einfach und zeitsparend muss es sein

Eine thematisch und zielgruppenorientierte Gestaltung gepaart mit einfacher Handhabung waren auch Zielsetzungen von Claudia Steinau und Dimitrios Archontoglu. Die beiden Studierenden erstellten ein Re-Design des „KaLoMa", ein im Netz schon länger verfügbares Programm zum Thema Ernährungsmanagement. „Das neue Design soll dem Nutzer bei der Planung und Analyse seiner Mahlzeiten helfen. Einfach und zeitsparend sollte es sein. Aus diesem Grunde haben wir alle wichtigen Funktionen auf einer Hauptseite verankert.", so Claudia Steinau über das Projekt.

„In solchen Projektseminaren gilt es, vielseitige Fähigkeiten am Vorbild realer Prozessabläufe zu schärfen. Gerade bei Unternehmen sind diese Kompetenzen unserer Studierenden sehr gefragt.", resümiert Ralph Tille.

Ralph Tille

VERÖFFENTLICHT AM

15. März 2010

KONTAKT

Prof. Ralph Tille

Informationsdesign

Telefon: 0711 8923-3167

E-Mail: tille@hdm-stuttgart.de

WEITERFÜHRENDE LINKS

Studiengang Informationsdesign

Lesen Sie auch

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren