DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Kurzmeldung

Google hat Stromverbrauch einer mittelgroßen Stadt

Nicht nur große Industrieunternehmen, Autos und Flugzeuge belasten die Umwelt mit ihrem hohen Energieverbrauch. Auch die Informationsindustrie benötigt riesige Mengen an Strom, um ihre Server am Laufen zu halten und Datenströme durch die Welt zu schicken.

Diagramm des Google PowerMeter © www.google.com/powermeter

Diagramm des Google PowerMeter © www.google.com/powermeter

Einmal Googeln entspricht einer Stunde Licht

Eine Energiebilanz, in Auftrag gegeben vom Großkonzern Google, bestätigt dies nun auch schwarz auf weiß: Der amerikanische Konzern verbraucht im Jahr soviel Strom wie die Stadt Heidelberg - 2010 waren dies 2,3 Milliarden Kilowattstunden. Für einmal Googeln, so die Bilanz, könnte eine Energiesparlampe eine Stunde lang brennen. Der Berliner Internetdienstanbieter Strato AG geht sogar noch weiter und spricht der IT-Industrie einen ähnlich hohen CO2-Ausstoß wie der Luftfahrtindustrie zu.

Cloud-Computing als Energiesparer

Google versucht indes zu beschwichtigen. Schließlich werde dank der Suchmaschinenfunktion auch Energie eingespart, da der Nutzer nicht mit dem Auto in eine Bibliothek fahren müsse, sondern seine Suche über den heimischen Computer erfolgt. Um zukünftig energiesparsamer zu arbeiten, will das Unternehmen vermehrt auf erneuerbare Energien setzen und wirbt für die stärkere Nutzung des Cloud-Computing. Denn durch die Auslagerung von Daten in zentrale Rechenzentren könne effizienter gearbeitet und Energie eingespart werden.

Google PowerMeter

Seinen kostenlosen Dienst PowerMeter, mit dem jeder selbst via Internet Stromfresser im eigenen Haushalt aufspüren konnten, stellt Google Mitte des Monats hingegen ein. Der Dienst, so das Unternehmen, sei bei den Nutzern schlechter als erwartet angenommen worden, sodass man sich nun auf andere Felder konzentrieren wolle.

 

Quellen:
www.n24.de
www.spiegel.de
www.stern.de
www.sueddeutsche.de
www.google.com/powermeter

Mirjam Müller

VERÖFFENTLICHT AM

13. September 2011

ARCHIV

Medienwelt Kurzmeldung Kurzmeldungen
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren