DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Streamingdienste

Neue Streamingangebote von Google

Der Internetriese Google startete am vergangenen Freitag seinen Dienst „Google Play“. Mit ihm können Nutzer künftig für 10 Euro im Monat neben verschiedenen Streamingangeboten auch eine Radiofunktion nutzen. Außerdem häufen sich Gerüchte darüber, dass das Unternehmen noch im ersten Halbjahr 2014 mit einer Box namens Nexus TV gegen den Konkurrenten Apple antreten will.

Das offizielle Google Play Logo; Quelle: play.google.com

Das offizielle Google Play Logo; Quelle: play.google.com

Mit seiner Musik-App "Google Play Music All Inclusive" haben Nutzer fortan die Möglichkeit, auf rund 20 Millionen Musikstücke zuzugreifen, eigene Abspiellisten zusammenzustellen und automatisch erstellte Radiostationen anzuhören. Um den Anwendern Musikempfehlungen geben zu können, beobachtet die App deren Nutzerverhalten. Zusätzlich werden Informationen aus dem Onlinenetzwerk Google Plus ausgewertet. Eine Rolle spielt auch, welche Musik zuletzt gehört und als positiv bewertet wurde.

Einigung mit der Gema

Um das Angebot in dem angestrebten Umfang anbieten zu können, musste sich Google mit der Gema einigen. Die Gema vertritt in Deutschland die Rechte von Musikern und erhebt Lizenzgebühren für die Nutzung von Musik. Ähnlich, wie es bei Googles YouTube der Fall ist, fällt auch der neue Google Musikdienst unter den Tarif für kostenpflichtige Streamingangebote. Neben Google Play buhlen außerdem Apples iTunes, Spotify, Juke oder Rdio auf dem Markt um immer neue Nutzer.

2014 soll Nexus TV das Angebot abrunden

Nach Veröffentlichung der neuen Android Version 4.4.1 in der vergangenen Woche soll nach Insiderinformationen noch im ersten Halbjahr 2014 der Nachfolger von Google TV auf den Markt kommen und für weitere Konkurrenz am Streaming Markt sorgen. Nexus TV ist demnach bereits der zweite Versuch des Unternehmens, mit einer Set-Top-Box die heimischen Wohnzimmer zu erobern. Mit Hilfe des HDMI-Streaming-Sticks Chromecast können Bildschirminhalte des Smartphones auf den wesentlich größeren Fernseher übertragen werden.

Mit Nexus TV will Google vor allem Apple TV Konkurrenz machen und neben TV-Inhalten auch bestimmte Spiele bereitstellen. Das neue Projekt der Firma, die ihren Unternehmenssitz im Kalifornischen Silicon Valles hat, setzt dabei jedoch weniger auf Live-Streaming von Fernsehinhalten als vielmehr auf Videos on Demand.

Quellen:
www.chip.de
www.zdnet.de

Stephanie Frank

VERÖFFENTLICHT AM

11. Dezember 2013

Lesen Sie auch

ARCHIV

Medienwelt
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren