DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Standort für Innovation

HdM als Schmiede für Gründungsideen

Von der Geschäftsidee zum erfolgreichen Startup? Wer sich nach dem Studium mit einem kreativen Konzept selbstständig machen will, kann sich dafür an der Hochschule der Medien (HdM) optimal vorbereiten: Von Vorlesungen über Workshops bis hin zum umfassenden Starthilfe-Service hat sie sich zu einem Zentrum für Entrepreneure entwickelt.

Zur Detailansicht Das Business Model Canvas ist ein Planungsleitfaden für Startups. Foto: Andreas Ebinger

Das Business Model Canvas ist ein Planungsleitfaden für Startups. Foto: Andreas Ebinger

Zur Detailansicht Das Visionboard hilft dem Team dabei, eine Startuo-Idee zu durchdenken. Foto: Generator Startup Center

Das Visionboard hilft dem Team dabei, eine Startuo-Idee zu durchdenken. Foto: Generator Startup Center

„Wir wollen unsere Studenten im Laufe ihres Studiums mit der Idee vertraut machen, sich selbstständig zu machen", erklärt Prof. Dr. Alexander W. Roos, Rektor der HdM. „Aber mehr noch: Wir möchten sie gezielt in ihren Plänen unterstützen", so Roos. Für ihn ist es eine gesellschaftliche Aufgabe, den Entrepreneurship-Bereich weiterzuentwickeln und auszubauen. Eine Industriegesellschaft lebe davon, dass innovative Ideen nachkommen. Deshalb werden im Studienprogramm der Hochschule immer mehr Angebote für Studenten verankert, die Hilfestellung für Gründungsideen jeglicher Art leisten - mit großem Erfolg.

Anlaufstelle für Startup-Ideen

Die wichtigste Adresse für Studenten und Absolventen mit einer Gründungsidee ist der "Generator", das Startup Center der HdM in der Nobelstraße 5. „Mit der Idee verhält es sich wie mit einem Brutkasten", vergleicht Hartmut Rösch, Mitarbeiter des Existenzgründerzentrums. „Wir päppeln das Baby so lange, bis es keine Unterstützung mehr braucht. Bis zum fertigen Businessplan, und manchmal noch länger, stehen wir den Studenten mit Rat und Tat zur Seite." Aller Erfahrung nach dauere es mehrere Monate, bis sich eine Idee als tragfähig erweist und auf den Markt kommen kann.

Selbstständigkeit ist Selbstverwirklichung

Angesprochen sind Studenten aller Studiengänge, da Existenzgründungen und Selbstständigkeit in jeder Fachrichtung eine spannende Alternative zum Joballtag als Angestellter darstellt. Wichtig sei nur, dass die Geschäftsideen in irgendeiner Form einen Medienbezug haben, erklärt Rösch. Erfolgversprechende Projektkonzepte werden auch mit Büroflächen samt Infrastruktur unterstützt. Zur permanenten Weiterbildung bietet das Startup Center darüber hinaus Kompaktseminare und Business-Simulationen im Bereich Unternehmensgründung und -nachfolge an.

Zukunftsträchtige Startups bestätigen die Nachfrage

Allein im Jahr 2013 haben fünf Startup-Teams einen erfolgreichen EXIST-Antrag gestellt (siehe Infokasten). Sie erhalten damit ein einjähriges Stipendium und nicht unbeträchtliche Sachmittel. Damit verfügen sie über die notwendigen Fördermittel, ihre Geschäftsidee bis zur endgültigen Gründung umzusetzen. Außerdem werden derzeit zwei Teams in dem Programm Junge-Innovatoren gefördert - das ist der nächste Schritt nach dem EXIST-Stipendium.

HdM-Absolventen als erfolgreiche Gründer

Aber auch ohne EXIST-Unterstützung ist die HdM schon einige Male die Schmiede erfolgreicher Geschäftsideen gewesen: Der Yaez-Verlag (gegründet 2003) oder das Publishing-Produkt Päng! (2011 gegründet und 2012 erstmals erschienen) und viele unterschiedliche Applikationen können sich auf dem Markt behaupten. Das Unternehmen RegioHelden, ein EXIST-Team der ersten Stunde, das lokalen Unternehmen durch effektive Internetwerbung neue Kunden vermittelt, ist ein weiteres Beispiel für Erfolgsgeschichten junger Entrepreneure der HdM.

HdM als Gastgeber des Startup Weekends Stuttgart

Das diesjährige Startup Weekend fand in der HdM statt und war Sammelplatz für Ideen und Kreativität von Entrepreneuren aus ganz Deutschland. Dort wurden auch Studenten der HdM mit einem Sonderpreis für das beste B2B-Konzept ausgezeichnet. Ihre Idee mit dem Namen "kvitto" archiviert Quittungen und Garantieleistungen von Geräten aller Art. Aus vielen Konzepten entstehen auf einmal echte Projekte, die bis ins kleinste Detail durchdacht und geprüft werden. Ein Startup kann nur funktionieren, wenn verschiedene Kompetenzen vereint sind - strategische Planer, kreative Gestalter und Programmierer, erläutert Rösch. Viele Gründungen zeichnen sich durch die Interdisziplinarität aus.

Im Vorlesungsplan: Existenzgründungseminare und Workshops

Auch das Seminarangebot für Bachelor- und Masterstudenten wurde stark ausgebaut. Dr. Nils Högsdal, Professor für Corporate Finance und Entrepreneurship, freut sich darüber, dass die Studenten stark an Unternehmensgründungsthemen interessiert sind: „Über die Hälfte aller Medienwirtschaftsstudenten entscheiden sich im Wahlpflichtbereich für die Entrepreneurship-Angebote." Diese sind denkbar nah an der Praxis: Bei der Planspielveranstaltung simulieren die Teilnehmer in Gruppen ein Unternehmen und lernen, dieses zu steuern. Högsdal ist mit weiteren Professoren aus allen Fakultäten motiviert, weiterhin neue Trends sowie Startup-Praxis und -Theorie ins Konzept zu integrieren. Damit würden den HdM-Studenten spannende neue Türen geöffnet.

Mira Kleine

Was ist alles möglich?

Eine Übersicht der Kooperationen, Programme und Förderungen für Startups.

  • EXIST-Gründerstipendium - Das EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft unterstützt Studierende, Absolventen sowie Wissenschaftler aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die ihre Gründungsidee in einen Businessplan umsetzen möchten.
  • Junge Innovatoren - Junge Innovatoren ist ein Förderprogramm des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und richtet sich unter anderem an ehemalige Stipendiaten des Förderprogramms EXIST.
  • SMART-Ideenwettbewerb - Zwölf Metropolen und Hochschulen aus Zentraleuropa, darunter die HdM, haben den Zuschlag für ein hoch innovatives Förderprojekt der Europäischen Union erhalten. Die Projektpartner wollen mit dem Programm „SMART Training Network for Innovation and Entrepreneurship in Emerging Sustainable Economic Sectors" Unternehmen der „Creative Industries, Green Economy und ICT" dabei unterstützen, neue Produkte und Dienstleistungen zu kreieren, um damit für mehr Wachstum und Arbeitsplätze zu sorgen. Im Mai 2014 findet das Finale des Ideenwettbewerbs statt.
  • European Business Masters Cup (ebmc) - Der ebmc ist ein internationaler und interdisziplinärer Management-Simulationswettbewerb, bei dem Studenten das Denken und Handeln von Entrepreneuren lernen. Die HdM leitet die Seminare in Kooperation mit der Birmingham City University und der University of Abertay, Dundee Business School.
  • Startup Weekend Stuttgart - Das Startup Weekend Stuttgart ist ein dreitägiges Event, bei dem die Unternehmer von morgen im Mittelpunkt stehen. 2013 war die HdM Gastgeber und wird es auch 2014 wieder sein. An dem Startup Weekend werden innerhalb kürzester Zeit in Teams Konzepte entwickelt und vor einer Fachjury präsentiert.
  • Summer- und Winterschool - Bei der Summer- oder der Winterschool vermitteln Experten wertvolles Entrepreneurship-Wissen, teils in ganztägigen Workshops. Die Kurse dauern jeweils zwei Wochen. Die Summerschool steht unter dem Thema Unternehmensnachfolge, bei der Winterschool geht es um Existenzgründungen.
  • Generation Media Startup (GMS) - Bei der GMS, die die HdM gemeinsam mit der Stadt Stuttgart veranstaltet, haben HdM Startups die Gelegenheit, ihre Produkte und Dienstleistungen in einer Art Messe einem größeren Publikum zu präsentieren. Workshops, Vorträge und Podiumsdiskussionen runden das bunte Programm ab. Die Veranstaltung findet einmal pro Jahr statt.

VERÖFFENTLICHT AM

17. Dezember 2013

KONTAKT

Dr. Hartmut Rösch

Startup Center

Telefon: 0711 8923-2118

E-Mail: roesch@hdm-stuttgart.de

Prof. Dr. Nils Högsdal

Medienwirtschaft

Telefon: 0711 8923-2003

E-Mail: hoegsdal@hdm-stuttgart.de

Lesen Sie auch

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren