DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Die Alumni der HdM, Teil 37

"Schon als Kind war ich fasziniert von Porsche"

Dominik Hildebrandt studierte Druck- und Medientechnologie an der Hochschule der Medien (HdM). Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Bachelorstudiums stieg er direkt in der Abteilung Marketing Kommunikation bei der Porsche AG in Stuttgart ein.

HdM-Alumnus Dominik Hildebrandt, Foto: privat

HdM-Alumnus Dominik Hildebrandt, Foto: privat

Dominik Hildebrandt mag Stuttgart und den ortsansässigen Autobauer Porsche - schon als Kind war er fasziniert von den modernen Sportwagen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass er während seines Studiums sein Praxissemester in der Marketingabteilung der Porsche AG absolvierte. Im Rahmen seiner Abschlussarbeit analysierte er die aktuelle Verkaufsliteratur des Unternehmens und definierte Ableitungen zu einem zukunftsorientierten Konzept. Diese hat Hildebrandt durch die Handproduktion von Druckmustern an der HdM veranschaulicht. Jetzt erarbeitet er gemeinsam mit seinen Kollegen im Marketing die weltweiten Kommunikationsmittel der Porsche AG, für Digital- und Printmedien. Ein kleines Porsche-Modellauto auf seinem Schreibtisch darf dabei natürlich nicht fehlen.

Alumnisprechstunde mit ...
Name: Dominik Hildebrandt
Alter: 25
Studiengang an der HdM: Druck- und Medientechnologie
Jahr des Studienabschlusses: 2016
Thema der Abschlussarbeit: Eine Analyse der Porsche Fahrzeugkataloge zur Printproduktion 2.0
Stationen nach der HdM: Nach dem Studium erfolgte der Direkteinstieg bei der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG.
Berufsbezeichnung: Mitarbeiter Marketing Kommunikation

HdM: Wie war Ihr letzter Tag als HdM-Student?
Dominik Hildebrandt: Es war ein schöner Tag, voller Freude. Ein tolles Gefühl, an dem Ziel angekommen zu sein. Auf diesen Tag hat man schließlich jahrelang hingearbeitet. Zugleich war die Vorfreude auf die nun anstehenden, neuen Aufgaben sofort greifbar.

HdM: Wie war der erste Tag nach dem Abschluss?
Dominik Hildebrandt: Gefühlt wie jeder andere Tag auch. Man realisiert erst nach einiger Zeit, dass man das Studium nun wirklich beendet hat. Des Weiteren war ich in der Vorbereitung auf meinen neuen Job. Am darauf folgenden Tag war bereits der erste Arbeitstag bei Porsche, ich hatte noch einige bürokratische Angelegenheiten zu erledigen.

HdM: Wo haben Sie in der HdM am liebsten studiert?
Dominik Hildebrandt: Am liebsten hatte ich die Zeit in einem Drucksaal oder Labor. Wir haben in kleinen Gruppen an unterschiedlichsten Projekten gearbeitet. Dort haben wir uns nicht nur untereinander besser kennengelernt, sondern zugleich die jeweiligen Professoren und Mitarbeiter. Tolle Abwechslung zu den regulären Vorlesungen.

HdM: Wie sieht ihr heutiger Arbeitsplatz aus?
Dominik Hildebrandt: Ich habe einen großen Schreibtisch in dem Großraumbüro der Abteilung Vertrieb Marketing Kommunikation. Neben dem Laptop, Bildschirm und Telefon stehen dort aktuelle Printmedien von Porsche, verschiedene Bildbände und eine Lampe. Ein kleines Porsche-Modellauto darf natürlich auch nicht fehlen. Alles hat seinen Platz, in einer aufgeräumten Umgebung arbeite ich lieber.

HdM: Wie fing ein typischer HdM-Tag bei Ihnen an?
Dominik Hildebrandt: Auf dem Weg zur HdM habe ich die aktuellen Nachrichten, Facebook und Instagram gecheckt. Spätestens an der HdM die Freunde getroffen, um dann gemeinsam in die jeweilige Vorlesung zu gehen. Der eine oder andere Kaffee war natürlich immer mit dabei.

HdM: Was machen Sie heute als erstes, wenn Sie anfangen zu arbeiten?
Dominik Hildebrandt: Licht an, Computer starten, lüften und los geht‘s. Die Mails habe ich schon zuvor gecheckt, um einen Überblick zu haben und den Tag entsprechend strukturiert anzugehen.. Nach einiger Zeit gehen wir im Team einen Kaffee trinken, ich mag die Gemeinschaft und den Zusammenhalt.

HdM: Wer war Ihr Lieblingsprof an der HdM und warum?
Dominik Hildebrandt: Da kommen mir mehrere Personen in den Sinn. Ich habe die Vorlesungen sowie das Messtechnik-Labor bei Professorin Dr. Christa Neß immer sehr gemocht. Mit Prof. Dr. Karl Schaschek haben wir ein wundervolles Projekt umgesetzt. Die Zeit bei Bernhard Michl im Siebdruck verflog auch im Handumdrehen. Auch wenn ich keine Vorlesung bei Prof. Volker Jansen hatte, hat er meine Abschlussarbeit betreut. Wir haben uns oft getroffen, ich erinnere mich an viele tolle Gespräche mit ihm, auch über Themen, die weit über die Abschlussarbeit hinausgingen.

HdM: Welche Vorlesung ist Ihnen am meisten hängen geblieben und warum?
Dominik Hildebrandt: Am meisten Interesse hatte ich an den Vorlesungen, die sich mit der Mediengestaltung und Medienproduktion befasst haben. Ich konnte zudem meine zuvor erlangten Fähigkeiten und Kenntnisse aus der Berufsausbildung in den jeweiligen Vorlesungen der Drucktechniken vertiefen. Zugleich hatten wir einmal eine Vorlesung bei Prof. Rainer Läzer über Banknoten und deren Sicherheitsmerkmale in "Werkstoffe 2". Es war eine der interessantesten Vorlesungen des Studiums.

HdM: Was würden Sie anders machen, wenn Sie noch einmal Student wären?
Dominik Hildebrandt: Ich würde mehr die Hilfe von Kommilitonen aus den höheren Semestern in Anspruch nehmen und mehr Kontakte zu diesen knüpfen.

HdM: An was arbeiten Sie gerade?
Dominik Hildebrandt: Es steht ein Fotoshooting in der Provence unmittelbar bevor, das ich betreue. Ich schaue mir aktuell die Shootingliste und das Bildkonzept an, anschließend findet die Auswahl des Fotografen statt. Die Fotos werden für unterschiedliche Broschüren sowie digitale Anwendungen, wie etwa die Porsche- Homepage, verwendet. Unsere Full-Service Agentur ist für die Gestaltung und die Texte der Broschüre zuständig. Die enge Zusammenarbeit und Steuerung der Agentur ist somit eine der Kernaufgaben. Weiterhin bin ich unter anderem für die weltweite Auflagenplanung und Produktion der Verkaufsliteratur und Preislisten verantwortlich. Es ist ein abwechslungsreicher Beruf, der mir viele Möglichkeiten bietet, mich persönlich und beruflich weiter zu entwickeln.

Kristina Simic

VERÖFFENTLICHT AM

12. Mai 2016

Lesen Sie auch

ARCHIV

Netzwerk
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren