DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Storytelling-Camp

"Ein goldenes Zeitalter liegt vor uns"

Renommierte Experten aus Praxis und Forschung kamen am 1. Dezember 2017 zum Storytelling-Camp in das Stuttgarter Kino Metropol. Im Rahmen der Filmschau Baden-Württemberg und auf Einladung des Instituts für Angewandte Narrationsforschung (IANA) der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) drehten sich die interaktiven Workshops um den Unternehmensfilm und fiktionale Beispiele.

HdM-Rektor Dr. Alexander W. Roos betonte in seinem Grußwort, "wie zentral das Thema Storytelling in ganz vielen Bereichen geworden ist". Heute gebe es viele Techniken um Geschichten multimedial zu erzählen. Im ersten Block sprach der Regisseur und Storytelling-Experte Uwe Walter über "Fünf Wege zu gutem Storytelling in Company Videos". Dabei sei es besonders wichtig, in der Sprache sehr genau zu sein. "Es liegt ein goldenes Zeitalter vor uns", sagte Walter, der bereits für Unternehmen wie Bayer und Allianz tätig war, über die Zukunft des Storytellings.

Vom Obststand-Imagefilm zur Unternehmenskommunikation

Der mehrfach ausgezeichnete Produzent von Imagefilmen Peter Schelz widmete sich dem Thema "Content Videos: Unternehmensfilme als Teil der Customer Journey". Bekannt wurde Schelz mit seiner Produktionsfirma "Al Dente Entertainment" 2013, als er mit "S' Leben is a Freid" den ersten Imagefilm für einen Obststand produzierte. Anschließend stellte Alexander Dieckmann Beispiele aus der Praxis für das Storytelling in der visuellen Unternehmenskommunikation vor. Dabei bezog sich der Bewegtbildredakteur auf seinen Arbeitsplatz bei der Techniker Krankenkasse.

Richtiges Erzählen im Drehbuch und Roman

Exklusive Einblicke in ihren Roman gab die deutsche Schriftstellerin Prof. Sibylle Knauss. Dabei erklärte sie anhand ihrer Arbeit, wie sie Figuren und ihre Beziehungen zueinander charakterisiert. Das Buch über eine Frauenfigur der Antike soll in eineinhalb Jahren auf den Markt kommen. Außerdem hielt Tatort-Autorin Léonie-Claire Breinersdorfer einen Vortrag über das "Schreiben für den Tatort". Dabei ging es unter anderem darum, wie man zu einem guten Thema kommt und passende Figuren zu einem Fall entwickelt.

Die Veranstaltung im Rahmen der Filmschau Baden-Württemberg richtet sich neben Medienprofis auch wieder an Neu- oder Quereinsteiger und bietet allen die Möglichkeit sich über die neuesten Entwicklungen im Bereich Storytelling zu informieren. Die beiden IANA-Gründer und HdM-Professoren Prof. Jørn Precht und Prof. Dr. Michael Müller führten durch das Programm.

 

 

Maximilian Wolf

VERÖFFENTLICHT AM

08. Dezember 2017

KONTAKT

Prof. Dr. Alexander Roos

Rektorat

Telefon: 0711 8923-2004

E-Mail: roos@hdm-stuttgart.de

Prof. Jörn Precht

Audiovisuelle Medien

Telefon: 0711 8923-2247

E-Mail: precht@hdm-stuttgart.de

WEITERFÜHRENDE LINKS

Die Veranstaltung im Rückblick
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren