DE | EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Ausbildung

Studieren ohne Abi

Ein Studium ohne Abitur? Das geht doch gar nicht, oder? Doch! Seit dem Wintersemester 2010/11 können Meister und Gleichgestellte in Baden-Württemberg ein Studium ihrer Wahl an Universitäten oder Hochschulen aufnehmen. Gleiches gilt für andere beruflich Qualifizierte, die ein Studium beginnen können, das ihrer vorherigen Berufsausbildung oder -tätigkeit entspricht. Auch an der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) gibt es einige Studierende, die nie ein Abitur gemacht haben.

Marco Ehlert studiert im fünften Semester Druck- und Medientechnologie. (Bild: privat)
Marco Ehlert ist 35 Jahre alt und studiert im fünften Semester Druck- und Medientechnologie an der Hochschule der Medien. Zusammen mit seiner Frau wohnt er in Mayen bei Koblenz, mietet sich für das Studium an der HdM unter der Woche aber eine Pendlerwohnung in Sindelfingen. Die Entscheidung, zu studieren, traf er erst nach einigen Jahren im Berufsleben. "Vor dem Studium habe ich eine Ausbildung zum Mediengestalter Digital- und Printmedien in einem Verlagshaus gemacht. Danach bin ich zur Bundeswehr gegangen, um meinen Grundwehrdienst zu absolvieren, der damals noch Pflicht war. Bei der Bundeswehr hat es mir relativ gut gefallen und ich habe erfahren, dass es dort auch Perspektiven für mich in einer speziellen Medieneinheit gibt. Deshalb habe ich mich als Zeitsoldat für 12 Jahre verpflichtet", erzählt er.

Das Ticket für die Hochschule

Nach seiner militärischen Ausbildung verbrachte der 35-Jährige den Großteil seiner Verpflichtungszeit in seinem Fachbereich, den Printmedien. Dort war er unter anderem als Produktionsleiter tätig. Etwas später sah seine Laufbahn bei der Bundeswehr außerdem eine Fortbildungsqualifikation auf Meisterebene vor. "In diesem Rahmen habe ich meinen Medienfachwirt Digital- und Printmedien gemacht, der gleichzeitig meine Hochschulzugangsberechtigung war, weil ich lediglich die Mittlere Reife besitze. Für mich war relativ schnell klar, dass ich kein Berufssoldat werden möchte, weil ich meinen Medienberuf sehr liebe und mich als Berufssoldat davon entfernt hätte. Deshalb kam für mich nur ein Studium zur Weiterbildung in Frage. Nach einem Vergleich der Hochschulen ist meine Wahl aufgrund der Inhalte und Ausstattung auf die HdM gefallen", erklärt Ehlert.

Chance oder Risiko?

"Ein Studium ohne Abitur ist ein zweischneidiges Schwert", sagt HdM-Prorektor Lehre Prof. Dr. Mathias Hinkelmann. "Es hängt sehr stark vom Studiengang ab, ob das Ganze eine tolle Chance und Möglichkeit oder eine vorprogrammierte Sackgasse ist. Werden Vorkenntnisse als Eingangsvoraussetzung gefordert, die explizit und ausschließlich in einer gymnasialen Oberstufe vermittelt werden, ist ein Studium meist zum Scheitern verurteilt." Dazu würden allen voran die Fächer Mathematik und Physik gehören. "Werden dagegen Kenntnisse gefordert, die man sich auch im Rahmen einer Ausbildung gut aneignen kann, sieht die Sache ganz anders aus." Trotzdem sei die Abbruchsrate bei Studierenden ohne Abitur explizit höher, als bei Studierenden mit Hochschulreife, so Hinkelmann.

Probleme und Vorteile

Um sich auf das anstehende Studium vorzubereiten, besuchte Ehlert deshalb einen halbjährigen Mathe-Intensivkurs. Denn die Schule lag zu diesem Zeitpunkt - anders als bei den meisten seiner Kommilitonen - schon 17 Jahre hinter ihm. "Vor allem die naturwissenschaftlichen Fächer sind für mich der Knackpunkt gewesen. In Mathe bin ich beispielsweise nicht in einem Versuch durchgekommen. Allgemein habe ich das Gefühl, dass es meine Kommilitonen in diesem Bereich etwas leichter haben, weil sie den Stoff noch frischer in sich tragen und auch das Lernen leichter fällt, wenn man es noch gewohnt ist. Ich habe durch meine Arbeitserfahrung aber auch entscheidende Vorteile in Fachthemen wie Drucktechnik oder BWL, auf die ich nicht zwangsläufig lernen muss." Nach dem Studium erhofft sich Marco Ehlert eine Verbeamtung in einer Bundesbehörde. Zwei Semester hat er in seinem Bachelorstudium noch vor sich.

David Groß

VERÖFFENTLICHT AM

06. Juni 2018

KONTAKT

Prof. Dr. Mathias Hinkelmann

Medieninformatik

Telefon: 0711 8923-2165
0711 8923-2002

E-Mail: hinkelmann@hdm-stuttgart.de

Lesen Sie auch

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Hochschule der Medien

am 13.06.2018 um 13:49 Uhr

Die Abbrecherquote ist in technischen Studiengängen bei Studierenden, deren Art der Hochschulzugangsberechtigung (HZB) in die Gruppe der Beruflichqualifizierten fällt, höher als bei den Arten der Hochschulzugangsberechtigungen, die einen Erwerb der HZB im Rahmen einer schulischen Ausbildung in Deutschland vorsehen. Aufgrund der extremen Vielfalt der HZB-Arten fällt die Datenqualität genau dieses Datenfeldes verglichen mit allen anderen Datenfeldern deutlich ab.

Wolfgang Ehrenfels

am 09.06.2018 um 02:09 Uhr

Mich würde interessieren, ob die Aussage von Prof. Hinkelmann wissenschaftlich abgesichert ist? Ist die Abbruchquote bei Studierenden ohne Abitur tatsächlich höher? Studierende ohne Abitur überlegen sich in der Regel sehr genau, ob und was sie studieren werden. Ich kann mir auserdem vorstellen, dass die Motivation bei Studenten mit z.B. Meisterbrief durchaus höher sein kann als bei Studenten mit Abitur.

Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren