DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Ehrung

Medienethik-Award 2018 für Ranga Yogeshwar und Matthias Martin Becker

Studierende der Hochschule der Medien (HdM) haben Ranga Yogeshwar für einen Beitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und Matthias Martin Becker für ein Feature im Deutschlandfunk Kultur mit dem Medienethik-Award (META) ausgezeichnet. Der Preis wird jedes Jahr für qualitativ hochwertigen Journalismus von einer studentischen Jury vergeben und war in den Kategorien Zeitungen und Radio ausgelobt. Die beiden Journalisten nahmen den META am 5. Dezember 2018 an der HdM entgegen.

Medienethikpreisverleihung 2018
(Fotos: Maurice Kempf und Christopher Müller)

Klicken Sie auf ein Bild um die Fotostrecke zu starten.


Zur Fotostrecke Die Preisträger mit ihren Laudatoren: Ranga Yogeshwar, Julia Bohnet, Felix Goetzke, Matthias Martin Becker und Prof. Dr. Petra Grimm (von links, Fotos: Christopher Müller)

Die Preisträger mit ihren Laudatoren: Ranga Yogeshwar, Julia Bohnet, Felix Goetzke, Matthias Martin Becker und Prof. Dr. Petra Grimm (von links, Fotos: Christopher Müller)

Für den META 2018 wertete eine Jury aus Studierenden zwei Semester lang Beiträge zum Thema „Digitalisierung und Demokratie" aus. Die jungen Erwachsenen untersuchten in einem Beobachtungszeitraum von jeweils sechs Wochen insgesamt 11.327 Artikel aus fünf überregionalen Tageszeitungen sowie 435 Einzelbeiträge aus 25 Radiosendungen. Aus Beiträgen rund um Fake News, Social Bots, Datenmissbrauch oder Medienregulierung kürten sie schließlich die beiden diesjährigen Gewinner.

Werte, die die Gesellschaft verlieren könnte

In der Kategorie Zeitungen erhielt Ranga Yogeshwar den Preis für seinen Artikel "Ground Facebook!", der am 26. März 2018 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschienen ist. Der Beitrag nimmt den Datenskandal um Facebook und Cambridge Analytica und die potenzielle Wahlbeeinflussung zum Anlass, zum politischen Handeln gegenüber Facebook aufzurufen. Er schlägt ein sogenanntes Grounding von Facebook vor, wie man es aus der Luftfahrt kennt. "Die Stärke seines Artikels liegt nach Ansicht der Jury vor allem darin, mit dem Einfluss der Plattformen auf die Kommunikationsströme die gesellschaftliche und ethische Relevanz des Themas eindringlich vor Augen zu führen. Er stellt die Werte in den Mittelpunkt, die die Gesellschaft verlieren könnte: freie Meinungsbildung, Mündigkeit, Selbstbestimmung, Handlungsfreiheit. Werte, die uns selbstverständlich erscheinen und nach Ranga Yogeshwar gefährdet sind, sofern wir jetzt nicht konsequent handeln", erläutert Jurymitglied Julia Bohnet die Auszeichnung in ihrer Laudatio.

Vor- und Nachteile einer möglichen Regulierung

Mit seinem Beitrag "Die Wildwest-Zeiten in den Sozialen Medien beenden", der am 8. Oktober 2018 im Deutschlandfunk Kultur gesendet wurde, überzeugte Matthias Martin Becker die Jury in der Kategorie Radio. In seinem Feature setzt er sich intensiv mit der Frage auseinander, wie politische Manipulation durch soziale Medien verhindert werden kann, und diskutiert dazu Vor- und Nachteile möglicher Regulierung. Er lässt alle von einer Regulierung Betroffenen und Beteiligte zu Wort kommen und sorgt damit für eine Meinungsvielfalt wie auch eine sehr hohe Aufklärung. "Das zeugt nicht nur von einer exzellenten Rechercheleistung von Matthias Martin Becker, sondern ergibt gepaart mit seiner sachlichen und einordnenden Kommentierung ein vielschichtiges und umfassendes Bild, dass es dem Hörer erlaubt, ein eigenes Urteil zur Problematik ‚Regulierung, aber wie?‘ zu fällen", erklärt Laudator Felix Goetzke.

Qualitätssiegel

Seit 2003 wird der META von einer jährlich wechselnden Jury aus Studierenden als Qualitätssiegel für wertebewusste und ethisch orientierte Medieninhalte verliehen. Die „MediaCharta", ein eigens für die Auszeichnung entwickelter Kriterienkatalog, bildet die Bewertungsgrundlage, anhand derer die zahlreichen journalistischen Beiträge bewertet und schließlich die Gewinner gekürt werden. Mit der Vergabe des Preises sollen Medienschaffende und die Gesellschaft für medienethische Fragestellungen sensibilisiert werden. Der META wird in diesem Jahr zum 15. Mal verliehen. 2011 wurde das Projekt mit dem baden-württembergischen Landeslehrpreis ausgezeichnet.

VERÖFFENTLICHT AM

05. Dezember 2018

KONTAKT

Prof. Dr. Petra Grimm
Ethikbeauftragte der HdM
Telefon0711 8923 2234
E-Mailgrimm@hdm-stuttgart
Matthias Leuker
META-PR-Team
E-Mailml108@hdm-stuttgart.de

Lesen Sie auch

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren