DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

TV-Serien, Teil 3 von 6

„Die Wahrheit ist irgendwo da draußen“

Übernatürliches, Monster und das Wandern zwischen den Dimensionen oder geradewegs zu auf die Apokalypse: Ein relativ junger Serientypus wildert bei Horror, Science-Fiction und Thriller und erschafft daraus die Mysteryserie.

Twin Peaks und Akte X läuteten in den 1990er Jahren ein neues Serienzeitalter ein. Die Mischung aus wohl dosiertem Grusel, düsterer Grundstimmung, einem Schuß Esoterik und Geschehnissen, die sich oft nur mit viel Phantasie und dem Glauben an das Übernatürliche erklären lassen. Das Genre ist so erfolgreich, dass Mystery-Stücke mittlerweile über 60 einzelne Serien hervorgebracht hat. Einige - subjektiv ausgewählte Serien - stellen wir hier vor.

Twin Peaks (1990 - 1991)

© Paramount Home Entertainment

Nur 29 Episoden, ein Pilotfilm und ein Prequel: Die Serie Twin Peaks von David Lynch lief zwar nur in den Jahren 1990 bis 1991, trotzdem existiert bis heute eine große Fangemeinde. Hauptfigur ist der FBI-Agent Dale Cooper, der den Mord an Laura Palmer aufklären sollte. Er landet in einem mysteriösen Kaff, dessen Umgebung von zwei Bergkuppen gesäumt wird (daher der Serienname); in diesem oberflächlich so schön politisch korrekten Nest lauern jedoch Sex-, Drogen- und Gewaltexzesse, in die der Agent nonens volens hineingezogen wird.

Ziel der Serienmacher Mark Frost und David Lynch war es anfangs, den Mörder nie zu enthüllen. Auf Drängen des Senders mussten sie allerdings das Drehbuch ändern und während der zweiten Staffel einen Schuldigen enthüllen. Die Einschaltquoten sanken bei den darauf folgenden Ausstrahlungsterminen enorm und der einstige Kultstatus der Reihe ging verloren.

Fans der Serie liebten vor allem die Machart der Produktion: Krimi-, Mystery- und Horrorelemente vermischten sich mit surrealen Kameraeinstellungen, spät-psychedelischen Farben und esoterische EReignisse. Ein schlechter Sendeplatz auf RTL plus bescherte Twin Peaks in Deutschland allerdings keine guten Quoten. Rückblickend kann die Serie als Vorläufer von US-Produktionen wie Akte X bezeichnet werden.

Akte X - die unheimlichen Fälle des FBI (1993 - 2002)

© Twentieth Century Fox Home Entertainment

Akte X gilt als eine der ersten Mystery-Serien und war stilprägend für das Genre. In der von Cris Charter entwickelten Serie versuchen die FBI-Agenten Dana Scully (Gillian Anderson) und Fox Mulder (David Duchovny) mysteriöse Kriminalfälle aufzuklären. Neben den abgeschlossenen Episoden, die meist die Verfolgung eines Monster oder Mutanten als Thema haben, wird immer wieder ein staffelumspannender Handlungstrang aufgegriffen. Dieser beschreibt die Verschwörung von Außerirdischen und mächtigen Politikern mit dem Ziel, eine Invasion der Erde vorzubereiten.

Neben dem neuen Ansatz Elemente aus dem Horror-, Science-Fiction- und Thrillergenre in einer Serie zu kombinieren bestand der besonderer Reiz von Akte X in der Gegensätzlichkeit der beiden Hauptcharaktere. Während Dana Scully als Medizinerin meist versuchte, die Fälle rational und mit wissenschaftlichen Mitteln aufzuklären war Fox Mulder von der Existenz des Übernatürlichen und der geplanten Invasion überzeugt.

Nachdem Duchovny aus der Serie ausgestiegen war und durch Robert Patrick ersetzt wurde, sanken die Zuschauerzahlen. Nach 9 Staffeln wurde die Serie 2002 eingestellt.

Neben 202 Episoden wurden auch zwei Akte-X-Kinofilme gedreht (1998, 2008), die den Kultcharakter der Serie aber nicht erreichten.

Buffy - Im Bann der Dämonen (1997 - 2003)

© Twentieth Century Fox Home Entertainment

Junge, hübsche Frauen, die oft als laut kreischende und genau deshalb auch als leichte Opfer in Horrofilmen herhalten müssen, sucht man bei Buffy vergebens. Drehbuchautor Joss Whedon kreierte seine Serie rund um das Mädchen Buffy (Sarah Michelle Gellar). Sie ist eine auserwählte Jägerin, die die Welt gegen Vampire und Dämonen verteidigen soll, dabei sexy und clever.

Nebenbei führt Buffy ein ganz normales Teenager-Highschool-Leben mit den typischen Problemen einer Heranwachsenden. Während der insgesamt sieben Staffeln (weitere Staffeln wurden als Comic herausgebracht) kämpft Buffy zusammen mit ihrer Highschool-Clique immer wieder gegen übermächtige Gegner und muss sich zusammen mit ihren Freunden auch dem Erwachsenwerden stellen.

Der Vampir Angel, der Buffy in den ersten drei Staffeln immer wieder hilft und in den sie sich auch verliebt, wurde 1999 selbst Hauptfigur eines Serien-Ablegers (Angel - Jäger der Finsternis).


Weiterlesen auf Seite: 2


VERÖFFENTLICHT AM

21. August 2012

ARCHIV

Medienwelt
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren