DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

MEDIA LOUNGE 2013

Kamera? Läuft.

Hallo Medienfan. Ich bin reichlich unterwegs. Ich schaue vor dem Bundestag in Berlin der Sonne beim Untergehen zu, werde durch die Stuttgarter Fußgängerzone geschleift, verbringe Tage und Nächte im Filmstudio der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) und stehe ständig auf Abruf bereit. Wer ich bin? Ich bin eine der Kameras, die bei der MEDIA LOUNGE einen Blick hinter die Kulissen werfen darf. Glaubt mir, der Weg hin zur fertigen Sendung ist erzählenswert.

Das Team der MEDIA LOUNGE 2013

Das Team der MEDIA LOUNGE 2013

Über 50 Gesichter laufen mir regelmäßig vors Auge. So viele Studenten arbeiten gemeinsam an einem Projekt, dem größten interdisziplinären der HdM: die MEDIA LOUNGE. Sie übernehmen von der Konzeption der Sendung über die Kalkulation der Produktionskosten bis hin zur finalen Aufzeichnung alle Aufgaben, die bei einer klassischen TV-Sendung anfallen. Und das sind viele.

„Ist das eigentlich inhaltlich motiviert?"

In der Redaktion erfahre ich vieles über mein angeschlossenes Mikro. Hier geht es vor allem um Inhalte, habe ich mir sagen lassen. Dazu gehört zunächst, einen Titel zu finden. „Politik - Ich check Dich. Nicht.", steht irgendwann fest. Um Kommunikation soll es gehen. Und zwar um die zwischen der Politik, den Medien und den jungen Wählern. Auch im PR-Team geht es um Kommunikation. Allerdings um die nach außen. Eine Website muss her, ein neuer Facebook-Auftritt soll die Zielgruppe ansprechen und die Medien müssen natürlich auch informiert werden. Dazu benötigt man aber Sendungsinhalte. Und die werden in der gesamten Redaktion konzipiert. Dazu werden zahlreiche Recherchen angestellt, Informationen gesammelt und Ideen in der Runde diskutiert. Oft geschieht das im Stuhlkreis, manchmal mit aktuellen Zeitungen in der Mitte. Man glaubt gar nicht, wie viele Überlegungen hinter einem simplen Titel oder einer kleinen Änderung stehen können.

Zu einer Talkshow gehören natürlich auch Gäste. Die wollen vom Gästeteam gesucht, gefunden, eingeladen und betreut sein. Gleichzeitig müssen Ideen für Einspieler her und die Reihenfolge von Interviewpartnern, Einspielern und Showacts will wohl überlegt sein. Ohne Flexibilität ginge das alles nicht. Stativ eingefahren, Kamera eingepackt, Mikros und Tonangel dabei - ab nach Berlin zum Drehen. Und immer mit der Frage im Hinterkopf: „Inwieweit ist das eigentlich inhaltlich motiviert"?

Große Herausforderungen

Beim Drehen kommt sofort das Technikteam ins Spiel. Wenn ich ein Auge auf ihre Arbeit werfen möchte, dann heißt es meist, ab ins TV-Studio. Hier wird gedreht, für die Sendung geprobt oder an der Bühne getüftelt. Es steht auch deutlich mehr von meiner Sorte Technik herum. Sind es in der Redaktion aufgeklappte Laptops, Zeitungen und an die Wand geworfene Ablaufpläne, so stolpert man hier über Bildschirme, Kamerapumpen, Lautsprecher und Kabel. Die tagtäglichen Entwicklungen fängt einer meiner Freunde ein, eine andere Kamera, die rund um die Uhr aufzeichnet. Zeitraffer und so. Ob Kameramann, Aufnahmeleiter, Regie oder die Live-Grafik, die für die Bauchbinden (die Einblendungen am Bildschirmrand) zuständig ist: Teamwork ist das A und O.

Vor allem für die diesjährige MEDIA LOUNGE steht das Technikteam vor großen Herausforderungen. Es wird eine Neuerung geben, die man so noch nicht in vielen Talkshows gesehen hat. Kleiner Tipp: ich werde beweglicher sein als sonst.

Von Pixeln und Artefakten

Jede Talkshow braucht ein Logo. Und Plakate. Einladungen, Sponsorenbooklets, Flyer, T-Shirts. Überall soll ein schönes Design mit Logo her, möglichst kreativ, möglichst schnell. Das Grafikteam würde mich wahrscheinlich manchmal am liebsten ausschalten, schütteln und gegen die Wand werfen, so viele Designwünsche werden bei ihnen angemeldet. Und es soll ja auch alles stimmen: Farben, Auflösung, Format.

Organisationstalente

Ein Livetalk ist ein Event. Das muss organisiert werden. Das Event-Team hat den Überblick über die Sponsorensuche und die Kostenkalkulation, über das Rahmenprogramm und rechtliche Auflagen. Einspielerdrehs werden bezahlt, Sponsoren betreut, Budgets berechnet und Rechnungen beglichen. Auch sämtliche Drucksachen wie Einladungen oder Plakate werden hier in Auftrag gegeben. Unermüdlich sind die Teammitglieder hier am Arbeiten und übernehmen Verantwortung.

Mein Akku ist jetzt leer, aber am 19. Juni 2013 um 19 Uhr stehe ich wieder bereit im TV-Studio der HdM (U44). Ich bin an das Stromnetz, den Bildmischer und das Intercom-Signal angeschlossen und beobachte von meiner Pumpe aus jedes einzelne Detail der MEDIA LOUNGE 2013 durch mein Kameraauge: Strahlende Moderatoren (die müssen strahlen), strahlende Gäste (die können strahlen), strahlende Zuschauer (die dürfen, müssen aber nicht strahlen), Strahler an der Decke (wenn die nicht strahlen, sieht man nicht, dass andere strahlen).

Falls du nicht bei der Aufzeichnung dabei bist, kannst du dann das Gesehene im Livestream oder am 3. Juli 2013 auf EinsPlus verfolgen. Und strahlen.

Christopher Wallenreiter

VERÖFFENTLICHT AM

17. Juni 2013

WEITERFÜHRENDE LINKS

Zum Projekt MEDIA LOUNGE

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Dr. Wallenreiter

am 27.06.2013 um 17:04 Uhr

Die Aufzeichnung war einfach allererste Sahne!!! Hat mich selbst in meinem Beruf hochgradig neu motiviert! Toll, dass es so fähige junge Leute gibt!!! Weiter so!

Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren