DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Video-Reportage-Blog

Ein Portrait der Generation Y

Wie können Inhalte an Jugendliche und junge Erwachsene auf unterhaltsame Art übermittelt werden? Mithilfe von Videos – das sagen die Audiovisuelle Medien-Studentinnen Helene Reiner und Marion Härtel, die im Rahmen ihrer Bachelorarbeit den Blog "Achsensprung" gründeten. Hier berichten sie über Themen, die die "Generation Y" interessieren.

Zur Detailansicht Von links: Helene Reiner, Aurelia Natalini, Sebastian Zeeden und Marion Härtel sind das Achsensprung-Team (Quelle: Achsensprung)

Von links: Helene Reiner, Aurelia Natalini, Sebastian Zeeden und Marion Härtel sind das Achsensprung-Team (Quelle: Achsensprung)

Zur Detailansicht Ein übersichtliches Design soll junge Menschen ansprechen (Screenshot Achsensprung Blog)

Ein übersichtliches Design soll junge Menschen ansprechen (Screenshot Achsensprung Blog)

Als im Januar diesen Jahres die Bachelorarbeit vor der Tür stand, hatten Helene Reiner und Marion Härtel Lust, etwas Praktisches auf die Beine zu stellen. Das im Studiengang erworbene Wissen wollten sie im Team praktisch anwenden. Schnell einigten sich beide auf ein multimediales Reportageformat, das als Weblog dargestellt werden sollte. Journalistische Praxis sammelten Reiner und Härtel bereits bei horads88,6, stufe.tv und im Praktikum bei TV-Anstalten. Das Medium Video sollte im Mittelpunkt stehen. "Das ist für uns die spannendste Art, Themen zu übermitteln", sagt Helene Reiner. Außerdem sei es das Medium, mit dem sich die beiden in ihrem Studium am intensivsten auseinander gesetzt hatten.

Das Video für zwischendurch

Nachdem die Grundidee der Studentinnen vorhanden war, schlossen sich Aurelia Natalini und Sebastian Zeeden, beide ebenfalls aus dem Studiengang Audiovisuelle Medien, dem Team an. Zusammen wurde ein Konzept erarbeitet, wie Jugendliche und junge Erwachsene auf freche und unterhaltsame Art und Weise erreicht werden können. Im Gegensatz zu stufe.tv setzen die Achsensprung-Redakteure auf kurze Videos: "Das soll etwas sein, das man sich mal schnell auf dem Weg anschauen kann. Unsere Videos dauern deshalb in der Regel nicht länger als fünf Minuten", erzählt Marion Härtel. Neben den Videos erscheinen knappe Beschreibungstexte, das von Sebastian Zeeden gestaltete Design der Webseite ist modern und übersichtlich. Das Video steht im Vordergrund.

"Achsensprung ist ein 24 Stunden-Job"

Die Nutzer des Blogs Achsensprung sollen nicht lange auf das nächste Video warten, deshalb publizieren die vier Studenten etwa zwei Beiträge pro Woche. Teilweise hängt es auch vom Aufwand ab, wie oft ein neues Video erscheint. Für kleinere Beiträge benötigt das Team zwei bis drei Werktage, für aufwändigere Videos ist es etwa eine Woche. Doch nicht nur wenn es um den Videodreh geht, arbeitet das Team am Projekt: "Der Blog ist ein 24 Stunden-Job", sagt Härtel. "Man ist immer auf der Suche nach neuen Themen, man kann da nicht mehr abschalten." Dabei wisse man mittlerweile recht schnell, was ein Thema hergibt und ob eine gute Geschichte daraus werden könnte.

Ein breites Themenspektrum abgedeckt

Der Achsensprung-Blog umfasst vier Kategorien, in denen Videos erscheinen: Politik, Gesellschaft, Kultur und Trash. Den Machern war wichtig, ein breites Themenspektrum abzudecken und so möglichst viele Leute anzusprechen. Die Rubrik "Trash" sollte für Auflockerung sorgen. "Das ist wichtig für unser junges Publikum. Wir wollen damit sagen, dass wir uns selbst nicht so ernst nehmen", sagt Achsensprung-Reporterin Helene Reiner. So erschien in dieser Rubrik beispielsweise ein Video mit dem Titel "Zeit für die Zeit", in dem sie testet, wie viel Zeit sie braucht, um die Wochenzeitung DIE ZEIT einmal komplett durchzulesen.

Mobile Reporting

Die Auswahl der vier Kategorien hat auch ein umfassenderes Ziel: "Wir wollen ein Portrait unserer Generation abbilden", beschreibt Marion Härtel. Dabei sollen die dargestellten Themen und deren Aufbereitung die Interessen und Angewohnheiten der jungen Erwachsenen, insbesondere der "Digital Natives" darstellen, also der Generation, die mit Computer und Handy aufgewachsen ist. Deshalb ist für die vier Studenten das Thema "Mobile Reporting" relevant: Mobile Reporting bedeutet, dass direkt vom mobilen Endgerät aus produziert, berichtet und publiziert wird.

Zukunft unklar

Noch bis Ende Juli wollen die Audiovisuelle Medien-Studenten Videos für den Blog drehen. Danach widmen sich die vier Studenten einen Monat lang dem theoretischen Teil der Bachelorarbeit, die von Prof. Stephan Ferdinand betreut wird. Wie es mit dem Blog weitergeht, wissen die Achsensprung-Redakteure noch nicht. Bereits Ende des Sommers zieht es die baldigen Absolventen in verschiedene Städte. "Vielleicht können wir dann alle paar Wochen ein Video publizieren", meint Helene Reiner. Auf jeden Fall soll die Arbeit an dem Blog nicht beendet werden.

Victoria Kunzmann

VERÖFFENTLICHT AM

26. Juni 2014

KONTAKT

Prof. Stephan Ferdinand

Medienwirtschaft

Telefon: 0711 8923-2256

E-Mail: ferdinand@hdm-stuttgart.de

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren