DE | EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Extended Games Day 2015

Die Vielfalt der Spiele

Am 23. und 24. November 2015 fand an der Hochschule der Medien (HdM) der "Extended Games Day" statt. Internationale Games-Experten gaben an zwei Tagen Einblicke in die Spielentwicklung und stellten aktuelle Trends der Branche vor.

Zur Detailansicht Die Besucher hatten die Möglichkeit, Spiele selbst auszuprobieren, Foto: Kim Kunze

Die Besucher hatten die Möglichkeit, Spiele selbst auszuprobieren, Foto: Kim Kunze

Jede Menge Interessierte kamen an die HdM, um sich über die aktuellen Entwicklungen rund um das Thema Games zu informieren. Dabei wurde in Fachvorträgen nicht nur erklärt, wie Spiele als Wirtschaftsfaktor funktionieren. Es wurden auch die unterschiedlichsten Aspekte der Spieleentwicklung beleuchtet und Forschungsthemen vorgestellt, die sich mit Spielen beschäftigen. So erklärte beispielsweise HdM-Alumnus Benjamin Thaut, der mittlerweile als Softwareengineer bei Havok arbeitet, was die Herausforderungen sind, wenn man ein crossmediales Game entwickeln möchte. Bartosz Ziolko und Szymon Plaka forschen an der Universität Kraukau zum Thema Soundtracking für Computerspiele und präsentierten ihre Forschungsergebnisse im Hinblick auf die Entwicklung neuer Spiele. Spannend war auch der Vortrag von Andy Brammall, der als Technical Sales Director bei Unity 3D arbeitet. Brammal erklärte, warum es für Spieleentwickleer wichtig ist, ihre Zielgruppe gut zu kennen um beim Game Design von ihrem Wissen zu profitieren. Regen Zulauf fand weiterhin der Vortrag von Luke Savage, der erklärte, wie Spieleentwicklung für die Sony PlayStation funktioniert.

Ein weiteres Highlight des Extended Games Days war der Vortrag von Andreas Stiegler von der HdM. Stieglers Vortrag zum Thema "Game Engine Architecture" führte anspruchsvoll und doch anschaulich den aktuellen Stand der Technik vor Augen. Die Game Engine als zentraler Bestandteil und Entwicklungsplattform von Spielen muss unter anderem Physik, Grafik und Sound sowie Interaktion und Kommunikation zwischen einzelnen Bausteinen eines Spiels steuern.

Spiele als Kommunikationswerkzeug

Accesibility von Spielen stand im Zentrum von Ian Hamiltons Vortrag. Anhand von Beispielen zeigte er auf, wie Spiele für Menschen mit Behinderungen ein Weg der Kommunikation sein können. Hamilton machte aber auch deutlich, dass im Spielebereich, was die Barrierefreiheit angeht, noch viel Nachholbedarf besteht. Alternative Steuerungsmethoden für Menschen mit körperlichen Einschränkungen oder kontrastreiche Modi für farbenblinde Spieler sind leider noch nicht Usus bei der Gameentwicklung.

Der "Extended Games Day" bot Experten, Wissenschaftlern und Studenten, zahlreiche Chancen sich auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Die Vorträge vermittelten nicht nur Wissen, sondern dienten auch als Anregung für Diskussionen. Weiterhin gab es Demos und Previews von aktuellen HdM-Game-Projekten zu sehen. An der Spieleinsel konnten sich die Besucher in den Pausen selbst beim Zocken versuchen. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Institut für Games (IfG) der HdM. "Der Extended Games Day war ein voller Erfolg. Insbesondere für die Studenten war es eine gute Gelegenheit, sich mit den Experten über Karrieremöglichkeiten, Projekte und Technologien zu unterhalten", freute sich Dr. Stefan Radicke, Professor im Studiengang Medieninformatik.

Das Institut für Games
Das IfG der HdM wurde 2013 gegründet. Als wissenschaftliche Einrichtung bündelt es die unterschiedlichen Kompetenzen und Aktivitäten rund um das Thema Games, führt Workshops durch und ist Ansprechpartner für interessierte Studenten, Entwickler, Studios, Hersteller und Verbände. Mit regelmäßigen Vortragsreihen wie dem "Games Day" und nationalen Tagungen wie dem "VEGA-Camp" (Visual Effects, Games & Animation) stellt das Institut für Games einen regen Austausch zwischen der Hochschule und der Games-Branche sicher.

 

Florian Fahrbach

,

Kristina Simic

VERÖFFENTLICHT AM

26. November 2015

KONTAKT

Prof. Dr. Stefan Radicke

Medieninformatik

Telefon: 0711 8923-2722

E-Mail: radicke@hdm-stuttgart.de

WEITERFÜHRENDE LINKS

Institut für Games

Lesen Sie auch

ARCHIV

Medienwelt
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren