DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Die Alumni der HdM, Teil 68

"In der Sonne hat es sich am besten studiert"

Vor knapp zwei Jahren verließ Wiebke Wetschera mit ihrem Bachelor in der Tasche die Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM). Heute hat sie den Neckar gegen den Bodensee getauscht und arbeitet als Volontärin beim Südkurier in Konstanz. Dabei erinnert sie sich am liebsten an die sonnigen Tage in Vaihingen zurück.

HdM-Alumna Wiebke Wetschera, Foto: privat

HdM-Alumna Wiebke Wetschera, Foto: privat

Nach einem Zwischenstopp als Social Media Redakteurin ist Wiebke Wetschera voll im Berufsalltag einer Journalistin angekommen. Beim Südkurier in Konstanz arbeitet die HdM-Absolventin derzeit in der Lokalredaktion und durchläuft bei ihrem Volontariat noch andere Stationen. Während ihres Studiums im Stuttgarter Süden startete sie den Tag mit einem Plausch mit Kommilitonen, heute beginnt sie ihn mit dem Gang zum Kühlschrank. Nicht nur die Rechtsvorlesung, sondern auch der Imbiss vor der HdM sind der 24-Jährigen in positiver Erinnerung geblieben.

Alumni Sprechstunde mit ...

Name: Wiebke Wetschera

Alter: 24

Studiengang an der HdM: Crossmedia-Redaktion/Public Relations

Jahr des Studienabschlusses: Juli 2017

Thema der Abschlussarbeit: Die Marke „Stern" in gedruckter und digitaler Form - welchen Einfluss hat das Medium auf den Journalismus?

Stationen nach der HdM: Volontärin beim Südkurier in Konstanz und Social Media Redakteurin für eine AuPair-Agentur

Berufsbezeichnung: Journalistin

HdM: Wie war Ihr letzter Tag als HdM-Studentin?
Wiebke Wetschera: Als ich die Bachelorarbeit bei meinem Professor ins Fach geworfen hatte, war ich froh und gleichzeitig traurig. In diesem Moment wird einem erst bewusst, was für eine tolle Zeit das Studium war und dass sie nun endet.

HdM: Wie war der erste Tag nach dem Abschluss?
Wiebke Wetschera: Total aufregend, weil damit ein neues Kapitel meines Lebens begann.

HdM: Wo haben Sie in der HdM am liebsten studiert?
Wiebke Wetschera: Draußen in der Sonne vor der Hochschule. Es gab für mich keinen besseren Platz.

HdM: Wie sieht ihr heutiger Arbeitsplatz aus?
Wiebke Wetschera: Ich arbeite für die regionale Tageszeitung Südkurier derzeit in der Lokalredaktion Konstanz. Das bedeutet, ich schreibe über alle Themen, die die Menschen in der Stadt beschäftigen. Im Rahmen des zweijährigen Volontariats lerne ich darüber hinaus noch andere Redaktionen kennen.

HdM: Wie fing ein typischer HdM-Tag bei Ihnen an?
Wiebke Wetschera: Üblicherweise mit den Gesprächen mit den Kommilitonen beim Warten auf den Dozenten.

HdM: Was machen Sie heute als erstes, wenn Sie anfangen zu arbeiten?
Wiebke Wetschera: Mein Essen für die Mittagspause in den Kühlschrank stellen. Das Essen hier in der Kantine habe ich nämlich nicht so gerne, wie ein Fleisch oder eine Wurst im Brötchen von der Imbissbude der S-Bar.

HdM: Wer war Ihr Lieblingsprof an der HdM und warum?
Wiebke Wetschera: Eindeutig Prof. Dr. Tobias Keber, weil er selbst die langweiligsten rechtlichen Grundlagen spannend erklären kann. Es macht einfach Spaß, ihm zuzuhören. Ich kann deshalb jedem Studenten an der HdM nur den Besuch einer seiner Vorlesungen empfehlen.

HdM: Welche Vorlesung ist Ihnen am meisten hängen geblieben und warum?
Wiebke Wetschera: In einer Vorlesung mussten wir eine Website mit JavaScript programmieren. Ich habe nur Bahnhof verstanden - bis heute ist mir das negativ im Gedächtnis geblieben. Ich hoffe, dass ich diese Fähigkeiten nie wieder auf die Probe stellen muss.

HdM: Was würden Sie anders machen, wenn Sie noch einmal Student wären?
Wiebke Wetschera: Ich habe die Zeit absolut genossen, tolle Freunde gefunden und erinnere mich gerne daran zurück. Deswegen gibt es für mich nichts, was ich anders machen würde.

HdM: An was arbeiten Sie gerade?
Wiebke Wetschera: Wir wollen in unserer Redaktion eine neue strukturelle Arbeitsweise einführen. Ich versuche, diese Veränderung so gut es geht mitzugestalten. Darüber hinaus überlege ich mir tägliche neue redaktionelle Themen, die ich dann auch umsetze.

 

Maximilian Wolf

VERÖFFENTLICHT AM

04. Februar 2019

Lesen Sie auch

ARCHIV

Netzwerk
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren