DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Konferenz

Die "Lernwelt Hochschule" steht vor Umbrüchen

Am 28. und 29. März 2019 fand die Konferenz "Zukunft Lernwelt Hochschule" mit 140 Vertreterinnen und Vertretern von Hochschulleitungen aus der ganzen Bundesrepublik auf dem Bildungscampus in Heilbronn statt. Dabei wurde die zukünftige Gestaltung von Hochschulen unter der Perspektive des "Shift from Teaching to Learning" diskutiert.

Zur Detailansicht Die Teilnehmenden der Konferenz bei einem Workshop, Fotos: Silke Dutz

Die Teilnehmenden der Konferenz bei einem Workshop, Fotos: Silke Dutz

In Anbetracht der gesellschaftlichen und technologischen Veränderungsprozesse stellt sich auch für Hochschulen die Frage, wie sie in Zukunft den Studierenden die Kompetenzen vermitteln können, die notwendig sind, um diese Herausforderungen zu meistern. Auf der Konferenz "Zukunft Lernwelt Hochschule", die auf dem Bildungscampus der Dieter Schwarz Stiftung in Heilbronn stattfand, zeigte sich, dass viele Hochschulleitungen auf der Suche nach entsprechenden Strategien sind. Dabei wurde deutlich, dass es an einigen Hochschulen bereits interessante Ansätze gibt, die allerdings oft nur im konkreten Umfeld greifen. Daher werden Konzepte des projektorientierten Lernens sicher an Dynamik gewinnen.

Studierende wünschen sich mehr Beteiligung

Eine Besonderheit der Konferenz war es, dass Studierende, die beim Hochschulforum Digitalisierung als "Digital Changemaker" eingebunden sind, den Konferenzteilnehmenden den Spiegel vorhielten. So wünschen sich die Studierenden mehr aktive Beteiligung bei der Gestaltung von Veränderungsprozessen und dies nicht nur in den Gremien, die durch die Hochschulgesetzgebungen vorgegeben werden. Diese Anregung wurde gerne angenommen.

Dass es um eine Neuausrichtung der Hochschulen gehen wird, machte auch Prof. Dr. Richard Stang von der Hochschule der Medien (HdM) Stuttgart deutlich, der das Projekt "Lernwelt Hochschule" wissenschaftlich leitet, in dessen Rahmen diese Konferenz stattgefunden hat: "Bei den Hochschulen in Deutschland ist es im Prinzip ähnlich wie bei der Autoindustrie. Über Jahrzehnte wähnte man sich an der Spitze der Entwicklung und sah es als unnötig an, grundlegende Veränderungen vorzunehmen. Plötzlich verändern sich die Strukturen und die Märkte und man muss aufwändig versuchen, verlorenes Terrain wieder zurückzugewinnen." Dass es bezogen auf die Hochschullandschaft dabei nicht nur um "Schönheitskorrekturen" geht, sondern der Wandel in allen Bereichen (Organisation, Lehre und Lernen, Raumgestaltung sowie digitale Strukturen) grundlegende Veränderungen erfordert, wurde in den Diskussionen und Workshops deutlich. Es wurden Optionen für Strategien diskutiert und erste Wege aufgezeigt, wie Veränderungsprozesse angegangen werden könnten. Ein wichtiger Punkt dabei ist, Studierende noch stärker in die Strategieentwicklung einzubeziehen.

Kompetente Partner

Durch die Einbindung kompetenter Partner in die Konferenz, wie das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE), das HIS-Institut für Hochschulentwicklung, das Hochschulforum Digitalisierung sowie der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, konnte auch gezeigt werden, dass derzeit an vielen Stellen daran gearbeitet wird, Hochschulen bei diesen Veränderungsprozessen zu unterstützen. Dass hier in Zukunft auch sehr unkonventionelle Strategien erforderlich sein werden, zeigte Dr. Sybille Reichert, die Hochschulen bei Veränderungsprozessen berät, in ihrem Vortrag anhand von Entwicklungen im Ausland. Nicht nur die Intensivierung der Kooperationen nach außen (Firmen, Kommunen usw.) wird in Zukunft notwendig sein, sondern ein integriertes Konzept der Zusammenarbeit, das ermöglicht, die Probleme der Zukunft gemeinsam zu bewältigen.

Organisiert wurde die Konferenz vom Learning Research Center der HdM, gefördert von der Dieter Schwarz Stiftung.

 

 

VERÖFFENTLICHT AM

03. April 2019

KONTAKT

Prof. Dr. Richard Stang

Informationswissenschaften

Telefon: 0711 8923-3174

E-Mail: stang@hdm-stuttgart.de

Alexandra Becker

Institut für angewandte Forschung (IAF)

Telefon: 0711 8923-2646

E-Mail: beckera@hdm-stuttgart.de

Lesen Sie auch

ARCHIV

Forschung
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren