Buch

Gender im medienethischen Diskurs

Neu erschienen: Petra Grimm/Oliver Zöllner (Hrsg.): Gender im medienethischen Diskurs. Stuttgart 2014
Neu erschienen: Petra Grimm/Oliver Zöllner (Hrsg.): Gender im medienethischen Diskurs. Stuttgart 2014

Selbstkritisch muss sich die Medienethik fragen, warum sie das große Thema "Gender" bisher noch nicht ausreichend reflektiert hat. Ein neues Buch, das an der Hochschule der Medien Stuttgart entstanden ist, setzt nun ein Zeichen. Es dokumentiert das XI. HdM-Symposium zur Medienethik, das für die Publikation um einge­ladene Beiträge erweitert wurde.

Ein Mensch wird nicht einfach in ein Geschlecht hinein­geboren, sondern das Geschlecht des Menschen wird in der Gesell­schaft konstruiert: So etwa ließe sich der Grundansatz der Gender­forschung zusammen­fassen. Dieser Zweig der Sozial- und Kultur­wissen­schaften dreht sich also um jenen großen Unterschied zwischen Männern und Frauen, der sich in divergie­renden Rollen­bildern, Stereo­typi­sierungen und Erwar­tungen niederschlägt, die den Geschlechtern im Alltag zugeordnet werden – und der sich oft ganz handfest in unterschiedlichen Berufs­wahlen, Gehalts­niveaus und u. a. eben auch in je unterschied­lichen Darstellungen in den Medien zeigt. In unserer alltäglichen Lebenswelt und kulturellen Praxis sind die Geschlechter­verhältnisse nach wie vor asymmetrisch, und das oft mehr oder weniger unhinterfragt. Man muss hierzu nicht einmal die klischee­haften "Mannsbilder" und "Weibsbilder" bemühen. Medien (und damit die Menschen, die in ihnen arbeiten) definieren mit, wie "Frauen" und "Männer" sein sollen und was als Abweichung gilt. Sie können auch alter­native Rollenbilder wider­spiegeln, formen und weiterentwickeln.

Der Sammelband "Gender im medien­ethischen Diskurs" unter­sucht die in den Medien zirkulie­renden Geschlechter­darstellungen: Er geht Fragen nach unterschied­lichen Repräsentationen von Frauen und Männern in führenden Medienberufen nach, deren Bedeutung für die Agenda der Medien und der geschlechts­abhängigen unterschied­lichen Behandlung von Themen. Dies bedingt eine dezidiert ethische Leitfragestellung: Herrschen in den Medien Rollen­vielfalt und flexible Lebensent­würfe vor oder überkommene und stereotype Geschlechterrollen?

Das Buch will für die nicht zuletzt in massen­medialen Darstellungen enthaltene ungleiche Wertigkeit der Geschlechtereigenschaften sensibilisieren. Die einzelnen Beiträge fokussieren etwa auf rechtliche Grenz­überschrei­tungen im Fernsehen, analysieren Super­helden vs. Super­heldinnen, die geschlechts­spezifische Sozialisation durch Computerspiele, die Repräsentationen männlicher/weiblicher Rollenbilder im Jugendfilm oder die Inszenierung von Weiblich­keit im Reality-TV. Kritische Blicke auf das Verhältnis von Journalismus und Gender themati­sieren die Geschlechter­konstruktion von der Spitzen­kräften in der Politik, Frauen im Wirtschafts- und Finanz­journalismus und die medienethisch grundlegende Frage, ob mehr "Medien-Frauen" perspektivisch für eine "bessere Berufsmoral" sorgen könnten.

Die Herausgeber: Prof. Dr. Petra Grimm und Prof. Dr. Oliver Zöllner lehren beide im Studiengang Medienwirtschaft und am Institut für Digitale Ethik der Hochschule der Medien Stuttgart. Ihr neues Buch ist Band 12 der von Petra Grimm und Rafael Capurro begründeten Schriftenreihe Medienethik.


Autoren: Grimm, Petra / Zöllner, Oliver
Hrsg.: Grimm, Petra / Zöllner, Oliver
ISBN: 978-3-515-10718-1
Seiten: 207
Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: Franz Steiner Verlag
Ort: Stuttgart
Preis: 36,- Euro

Weiterführende Links:
Buchbeschreibung des Franz Steiner Verlags; dort auch mit Link zum Inhaltsverzeichnis


Autoren

Name:
Prof. Dr. Petra Grimm  Elektronische Visitenkarte
Forschungsgebiet:
Jugendliche und Medien, Medien und Gewalt, Social Web und Privatheit
Funktion:
Professorin
Lehrgebiet:
Kommunikations- und Medientheorie, Medienethik, Medienethisches Projekt (META), Mediensoziologie, Medienwirkungsforschung, Mediensemiotik
Studiengang:
Medienwirtschaft (Bachelor, 7 Semester)
Fakultät:
Fakultät Electronic Media
Raum:
225, Nobelstraße 10 (Hörsaalbau)
Telefon:
0711 8923-2202
Homepage:
http://www.hdm-stuttgart.de/grimm
Petra Grimm

Name:
Prof. Dr. Oliver Zöllner  Elektronische Visitenkarte
Forschungsgebiet:
Empirische Medienforschung, Soziologie der Medienkommunikation, Digitale Ethik, Public Relations, Public Diplomacy, Nation Branding
Funktion:
Professor
Lehrgebiet:
Medien-, Publikums- und Marktforschung, sozialwissenschaftliche Methodenlehre, Soziologie der Medienkommunikation, Digitale Ethik, Public Relations, internationale Kommunikation, Hörfunkjournalismus
Studiengang:
Medienwirtschaft (Bachelor, 7 Semester)
Fakultät:
Fakultät Electronic Media
Raum:
216, Nobelstraße 10 (Hörsaalbau)
Telefon:
0711 8923-2281
Telefax:
0711 8923-2206
E-Mail:
zoellner@hdm-stuttgart.de
Homepage:
http://www.digitale-ethik.de
Oliver Zöllner

Eingetragen von

Name:
Prof. Dr. Oliver Zöllner  Elektronische Visitenkarte


Mehr zu diesem Autor