Vortrag

Umgangsformen im Internet - Digitale Ethik

Bei Oliver Zöllners Vortrag ging es keineswegs nur um den angemessenen Umgang miteinander im Netz (
Bei Oliver Zöllners Vortrag ging es keineswegs nur um den angemessenen Umgang miteinander im Netz ("Digital-Knigge"), sondern vor allem um die Frage, wie man sein eigenes Verhalten in der digitalen Welt reflektieren kann (Digitale Ethik).

Am 10. Februar 2017 war HdM-Professor Oliver Zöllner erneut zu Gast an der Volkshochschule Mülheim an der Ruhr. In einem öffentlichen Vortrag stellte er unter dem Titel "Umgangsformen im Internet" das Konzept der Digitalen Ethik vor. Wie kann man mit den digitalen Medien gut leben? Was heißt es überhaupt, "gut" zu leben? Auch ganz konkret und aktuell: Wie soll man mit "Fake News", Datenhacks und Verletzungen der Privatheit umgehen?

Zöllner stellte eingangs mehrere Konzeptionen der angewandten Ethik vor, darunter auch das aristotelische Konzept der eudaimonia, also das gute, gelingende, glückliche Leben, das immer sowohl für das Individuum als auch für die Gesellschaft insgesamt zu denken ist. Von hier aus schlug der HdM-Professor einen Bogen zur digitalen Medienumwelt unserer Tage, die neben vielen Bereicherungen und Bequemlichkeiten auch Gefahren mit sich gebracht hat: von Cybermobbing und unerwünschter Datensammlung bis hin zu Kontrolle, Überwachung und einem drohenden Verlust von Privatheit. Der Vortrag gab einen breiten Überblick über die aktuell drängendsten Themen der Digitalität - darunter die zunehmend ins Blickfeld geratenen "Fake News" und Propaganda-Botschaften - und diskutierte mit den Teilnehmerinnen Analyse- und Lösungsansätze auch Sicht der Digitalen Ethik. Zöllner stellte dabei auch die an der Hochschule der Medien jüngst erstellten "Zehn Gebote der Digitalen Ethik" vor, die großen Anklang fanden.

Der Vortrag war von der Volkshochschule und der Stadt Mülheim an der Ruhr intensiv beworben worden; auch die örtliche Presse brachte zahlreiche Ankündigungen und schickte einen Berichterstatter [→ Interview]. Digitale Ethik ist der Metropolregion Ruhrgebiet ein großes Thema. Zufällig am selben Tag wurde eine Initiative von Politikern publik, die eine Art Neuauflage der Fernsehsendung "Der 7. Sinn" fordern, diesmal nicht zu Verkehrsregeln, sondern rund um richtiges Verhalten im Internet. Keine schlechte Idee zwar, aber eine (medien-)ethische Erziehung und Begleitung ab dem Grundschulalter wäre womöglich nachhaltiger.

Veranstaltungsort: Volkshochschule Mülheim an der Ruhr
Datum: 10.02.2017

Weiterführende Links:
Institut für Digitale Ethik an der Hochschule der Medien Stuttgart
"Zehn Gebote der Digitalen Ethik" (deutsche Fassung)
"Menschen hinterlassen zu oft unbedacht Spuren im Netz": Interview mit Oliver Zöllner (WAZ.de, 13.02.2017)


Autoren

Name:
Prof. Dr. Oliver Zöllner  Elektronische Visitenkarte
Forschungsgebiet:
Empirische Medienforschung, Soziologie der Medienkommunikation, Digitale Ethik, Public Diplomacy, Nation Branding
Funktion:
Professor
Lehrgebiet:
Medien-, Publikums- und Marktforschung, sozialwissenschaftliche Methodenlehre, Soziologie der Medienkommunikation, Digitale Ethik, Public Relations, Public Diplomacy, Nation Branding, Hörfunkjournalismus
Studiengang:
Medienwirtschaft (Bachelor, 7 Semester)
Fakultät:
Fakultät Electronic Media
Raum:
216, Nobelstraße 10 (Hörsaalbau)
Telefon:
0711 8923-2281
Telefax:
0711 8923-2206
E-Mail:
zoellner@hdm-stuttgart.de
Homepage:
http://www.media-research.eu
Oliver Zöllner

Eingetragen von

Name:
Prof. Dr. Oliver Zöllner  Elektronische Visitenkarte


Mehr zu diesem Autor